• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 17.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Sauerstoff bringt Tumorzellen den Tod

Reaktive Sauerstoffverbindungen sensibilisieren Tumore für den Zelltod

Viele Tumorzellen erweisen sich als resistent gegenüber klassischen Krebstherapien, so dass die Suche nach alternativen Behandlungswegen immer wichtiger wird. Eine Idee ist die Abtötung der Tumorzellen durch oxidativen Stress – besonders reaktionsfreudige Sauerstofferverbindungen sollen dabei die Zellen in den Zelltod treiben.
Brustkrebszelle

Brustkrebszelle

Krebszellen weisen im Vergleich zu gesunden Zellen eine deutlich erhöhte Teilungsrate auf. Durch diese extreme Vermehrung entsteht ein höherer Energiebedarf, der im Allgemeinen mit einer erhöhten Produktion reaktiver Sauerstoffverbindungen einhergeht. Tumorzellen brauchen daher eine effektive oxidative Abwehr, die die Zellen vor diesen reaktiven Verbindungen schützt. Karsten Gülow und sein Team in der Abteilung von Professor Peter H. Krammer am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) versuchen nun, die oxidative Abwehr von Tumorzellen zu schwächen, um sie anfällig für oxidativen Stress zu machen.

Zellstress durch Sauerstoffverbindungen


In ersten Versuchen eines von der Wilhelm Sander Stiftung geförderten Projektes konnten die Heidelberger Forscher zeigen, dass Tumorzellen tatsächlich durch reaktive Sauerstoffverbindungen in den Zelltod getrieben werden können. Wird die Expression eines oder mehrerer Proteine der oxidativen Abwehr gestört, sammeln sich reaktive Sauerstoffverbindungen an. In Krebszellen beobachtet man dies besonders, da diese wesentlich abhängiger von der oxidativen Abwehr sind als normale Zellen. Die Tumorzellen können diesen oxidativen Stress jedoch nicht bewältigen und sterben ab.

Diese ersten Ergebnisse der Forscher zeigen neue, vielversprechende Möglichkeiten in der Krebstherapie auf. „Nun müssen die optimalen Ziel-Proteine und Behandlungsstrategien ermittelt werden, um Tumore über oxidativen Stress in den Tod zu treiben“, erklärt Krammer. Es ist geplant, das Heidelberger Forschungsprojekt in Kooperation mit der Universität Mannheim fortzusetzen. Hierbei sollen Krebszellen des Immunsystems aus Patienten als Modell für den durch oxidativen Stress induzierten Zelltod dienen.
(Wilhelm Sander-Stiftung , 08.10.2008 - NPO)
 
Printer IconShare Icon