• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 23.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Finger weg von Scholle und Atlantischem Lachs

Greenpeace stellt neuen Verbraucher-Ratgeber vor

Scholle oder Atlantischer Lachs gehören nicht mehr auf den Tisch umweltbewusster Konsumenten. Bei Kabeljau oder Tunfisch muss man genau auf die Fanggebiete achten. Pangasius, Regenbogenforelle oder Zander können derzeit ohne Probleme verzehrt werden. Das ist das Ergebnis eines neuen Greenpeace-Fischratgebers.
Lachs enthält viele Omega-3-Fettsäuren

Lachs enthält viele Omega-3-Fettsäuren

Erstmals hat die Umweltorganisation darin die Bestände von über 40 Fischarten bewertet. Arten, die in Deutschland am meisten verzehrt werden, wie Hering oder Lachs, aber auch Arten die mittlerweile häufiger in der Theke auftauchen, wie Granatbarsch. Verbraucher haben jetzt die Möglichkeit, durch ihr Einkaufsverhalten zum Schutz der Meere selbst beizutragen, so Greenpeace.

Viele Fischbestände vor dem Kollaps


„Die Situation der weltweiten Fischbestände ist dramatisch“, sagt Iris Menn, Meeresexpertin bei Greenpeace. „Über die Hälfte der Bestände werden maximal genutzt, ein Viertel sind entweder überfischt oder sogar bereits erschöpft. Die Politik versagt seit Jahren auf ganzer Linie - auch in Europa: 80 Prozent der Fischbestände der EU werden so stark befischt, dass ihre Nachkommenschaft nicht gesichert ist“, sagt Menn.

Greenpeace fordert, dass illegale Fischerei gestoppt, Überkapazitäten abgebaut, Schutzgebiete eingerichtet und Beifang vermieden wird. Nur durch eine nachhaltige Fischerei lässt sich der Bestand der Zielarten auf einem gesunden Niveau halten, ohne andere Arten des Ökosystems negativ zu beeinflussen.


Verbraucher sollen auf nachhaltige Fischprodukte setzen


„Neben einer falschen EU-Politik sind Fischindustrie und Lebensmittelhandel für die Überfischung der Meere verantwortlich“, sagt Menn. „Hier hilft nur eine verstärkte Nachfrage der Verbraucher nach nachhaltigen Fischprodukten. So lässt sich der entscheidende wirtschaftliche Druck beim Lebensmittelhandel und der Fischindustrie ausüben, der nötig ist, um unsere Meere zu schützen.“

In den vergangenen Wochen hatte sich Greenpeace verstärkt für den Schutz des „Sylter Außenriffs“ vor der Nordseeinsel Sylt eingesetzt. Das von der Bundesregierung ausgewiesene Schutzgebiet wird zerstört durch Grundschleppnetzfischerei und Kiesabbau. Greenpeace-Aktivisten hatten daraufhin während einer vierwöchigen Aktion große Felsbrocken in dem Gebiet versenkt und es vor Grundschleppnetzen geschützt.
(Greenpeace, 24.09.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon