• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 27.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Meeresspiegel der Ostsee steigt immer schneller

Allein in den letzten 100 Jahren Zunahme um 15 Zentimeter

Der Meeresspiegel der Ostsee ist allein in den letzten hundert Jahren um 15 Zentimeter angestiegen. Dies haben Dresdner Forscher in einer neuen Studie festgestellt.
Ostsee

Ostsee

„Der Anstieg des globalen Meeresspiegels beeinflusst auch die Ostsee, die ja Teil der Weltmeere ist“, erklärt Andreas Groh aus dem Team von Professor Reinhard Dietrich vom Institut für Planetare Geodäsie der Technischen Universität Dresden. „Unsere Datenbasis ist dabei sehr gut, denn einige Pegelmessungen entlang der Ostseeküste reichen schon mehr als 150 Jahre zurück.“

Ausgleichsbewegungen der Erdkruste


Nicht zu vernachlässigen ist dabei, dass die Pegelbeobachtungen auch von Bewegungen der festen Erde beeinflusst sind. Im Ostseeraum sind das vor allem Ausgleichsbewegungen der Erdkruste, die sich während der letzten Eiszeit verformt hat. Im Klartext: die Messstationen selbst haben sich minimal bewegt, was die Messwerte natürlich beeinflusst.

Diese Bewegungen können aber mit Hilfe von Satelliten-Messverfahren wie dem Global Positioning System (GPS) bestimmt werden. So lassen sich die aufgezeichneten Pegeldaten um den Effekt der Erdkrustenbewegung korrigieren.


Endlich konkrete Zahlen


Dadurch können die Wissenschaftler nun konkrete Zahlen für den mittleren Meeresspiegelanstieg angeben. „Die Meeresspiegeländerung der Ostsee, die von der Wasserzufuhr, etwa durch das Abschmelzen von Gletschern und die thermisch bedingte Ausdehnung des Meerwassers hervorgerufen wird, betrug in den letzten 100 Jahren insgesamt etwa 15 Zentimeter“, so Groh.

Meeresspiegeländerungen über kürzere Zeiträume werden heutzutage durch Radar-Meereshöhenmessungen von Satelliten aus bestimmt. Diese neueren Messungen bestätigen den weltweit beobachteten Trend: in den letzten 20 Jahren stieg der Meeresspiegel etwa doppelt so schnell, also etwa drei Millimeter pro Jahr, an.

Offizielle Vorstellung der Ergebnisse auf den „Journées“


Groh stellt die neuen Ergebnisse im Detail in wenigen Tagen auf den „Journées“, einer jährlich stattfindenden astronomisch-geowissenschaftlichen Tagung vor. Ihr Hauptanliegen ist es, eine Diskussionsplattform für Wissenschaftler auf den Gebieten der raum-zeitlichen Referenzsysteme, der Erdrotation, der Positionsbestimmung von Himmelskörpern und der Zeitmessung zu schaffen.

Forschungsarbeiten in diesen Disziplinen bereiten die Grundlage für die Messung und das Verständnis von Vorgängen insbesondere auf unserer Erde, wie z.B. Klimaveränderungen, Entstehung von Wetterphänomenen wie „El Niño“, Schwankungen der Rotationsgeschwindigkeit oder der Lage der Erde im Raum.
(idw - Technische Universität Dresden, 22.09.2008 - DLO)