• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 22.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Kuhherden grasen nach dem Kompass

Ausrichtung der Herden weltweit nach der magnetischen Nordsüdrichtung

Kühe und andere Huftiere haben einen besonderen Sinn für Himmelsrichtungen. Sie stehen nicht kreuz und quer auf der Weide, sondern richten sich beim Grasen bevorzugt in magnetischer Nordsüdrichtung aus – und dies weltweit. Diese überraschende Erkenntnis machten Wissenschaftler beim Auswerten von Satellitenbildern in Google Earth.
Kuhherde auf der Weide

Kuhherde auf der Weide

Seit Jahrhunderten beobachten Bauern, dass ihre Rinder und Schafe nicht nur Herden bilden, sondern auch dazu neigen, sich beim Grasen nahezu alle in die gleiche Richtung auszurichten. Populäre Erklärungen dafür hängen meist mit dem Wetter zusammen: Sie wenden morgens ihre Seiten der Sonne zu um sich aufzuwärmen oder kehren dem schneidenden Wind den Rücken. Allerdings gibt es auch Situationen, in denen keiner der beiden Faktoren wirken kann, nachts oder bei mildem, ruhigem Wetter. Was also bringt sie dann dazu, sich so einheitlich auszurichten?

Google Earth als Forschungshilfe


Eine neue Erklärung könnte jetzt eine ungewöhnliche Studie von Wissenschaftlern der Universität Essen-Duisburg liefern. Die Zoologen Sabine Begall, Hynek Burda und Julia Neef nutzten die gute Auflösung von Google Earth, um die Ausrichtung von mehr als 8.500 Kühen auf 308 Weiden aus nahezu allen Kontinenten per Satellitenbild zu studieren. Ihre Ergebnisse sind jetzt in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“ erschienen.

Grasen in Nord-Süd-Ausrichtung


Das erstaunliche Ergebnis: Rund um den Globus richten Kühe ihre Körperachse zum Grasen oder Ruhen in etwa nordsüdlich aus. Inspiriert von dieser Erkenntnis untersuchten tschechische Kollegen der Agrar-Universität Prag und des National-Parks Böhmerwald die Körperachsenausrichtung von Reh- und Rotwild. Sie beobachteten die Tiere direkt oder vermaßen die im Schnee hinterlassenen Körperabdrücke (so genannte Betten im Jäger-Jargon). Es ergab sich ein ähnliches Bild wie bei den Rindern, denn auch Rehe und Hirsche scheinen eine nordsüdliche Richtung zu bevorzugen.


Magnetfeld als Richtungsgeber?


Sonne und Wind konnten als mögliche Faktoren ausgeschlossen werden, da diese zum einen nicht die Einheitlichkeit der Richtung weltweit erklären, zum anderen auch nicht immer an allen Orten vorhanden waren. Daher kam das deutsch-tschechische Forscherteam zu dem Schluss, das zwar schwache, jedoch allgegenwärtige Magnetfeld der Erde habe einen Einfluss auf die Richtungspräferenz der Wiederkäuer.

Sie testeten diese Hypothese, indem sie Satellitenbilder von Orten mit besonders hoher positiver wie auch negativer Deklination, der Abweichung des magnetischen vom geographischen Pol, auswerteten. Es zeigte sich, dass die Richtungspräferenz tatsächlich weitaus besser mit der magnetischen Nordrichtung übereinstimmte als mit der geographischen.

Funktion noch unklar


Wozu die Tiere allerdings diesen „6. Sinn“ im Laufe der Evolution entwickelten, muss nun in weiteren Forschungsprojekten untersucht werden. Eines ist jedoch schon heute klar: Jäger und Bauern scheinen die Nordsüdausrichtung ihrer Tiere über Jahrtausende hinweg nie bemerkt zu haben – oder sie vergaßen, die Fachwelt darüber zu informieren.
(Universität Essen-Duisburg, 27.08.2008 - NPO)
 
Printer IconShare Icon