• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 31.08.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mitochondriale Neandertaler-DNA komplett entschlüsselt

Sequenz des urzeitlichen Vetters keine Variation existierender menschlicher DNA

Wissenschaftler haben erstmals die vollständige mitochondriale Gensequenz des Neandertalers entziffert. Die Kenntnis dieser Gensequenz ermöglicht einen detaillierten Vergleich mit bereits bekannten menschlichen Mitochondrien - den "Energiefabriken" der Zelle - und eine Analyse der neueren menschlichen Evolution. Die Studie wurde im Fachmagazin „Cell“ veröffentlicht.
Schädel eines Jetztmenschen (links) und eines Neandertalers

Schädel eines Jetztmenschen (links) und eines Neandertalers

Forscher des Max-Planck Instituts für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig rekonstruierten Genmaterial aus einem 38.000 Jahre alten Neandertaler-Knochen aus der Vindija Höhle in Kroatien und analysierten es mit Hilfe der 454 Sequenziertechnologie von Roche. Eine Analyse der Sequenz zeigt eindeutig, dass die DNA des Neandertalers keine Variation existierender menschlicher DNA ist.

Der zusätzliche Vergleich mitochondrialer DNA von Schimpansen und Menschen ergab außerdem, dass sich der moderne Mensch und der Neandertaler vor rund 660.000 plusminus 140.000 Jahren auseinander entwickelt haben.

„Wir freuen uns sehr, die vollständige genomische Analyse in der Erforschung der menschlichen Evolution anwenden zu können. Dieses Ergebnis ist nur die Spitze des Eisbergs bei der Komplettsequenzierung des Neandertaler Genoms," sagt Professor Svante Pääbo, Leiter der Studie und Direktor der Abteilung für Genetik am Max Planck Institut für Evolutionäre Anthropologie.
(Roche, 11.08.2008 - NPO)
 
Printer IconShare Icon