• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 22.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Blauer Riese zweithellster Stern der Milchstraße

Pfingstrosennebel-Stern macht Eta Carinae Konkurrenz

Wissenschaftler haben im Zentrum unserer Galaxis einen Stern mit der Helligkeit von 3,2 Millionen Sonnen entdeckt. Der Pfingstrosennebel-Stern mit der astronomischen Bezeichnung WR 102ka ist damit der zweithellste bisher entdeckte Stern nach Eta Carinae, der sogar so hell leuchtet wie 4,5 Millionen Sonnen.
Milchstraße mit Pfingstrosennebel-Stern

Milchstraße mit Pfingstrosennebel-Stern

Da es jedoch schwierig ist, die genaue Helligkeit oder Leuchtkraft solcher extrem heißer Sterne festzustellen, könnten beide Kandidaten auch ähnlich stark strahlen, so die Astronomen der Universität Potsdam.

Der Pfingstrosennebel-Stern war auch schon vorher bekannt, aber wegen seiner verborgenen Lage in dem staubreichen Zentralgebiet der Milchstraße wurde seine extreme Leuchtkraft bislang nicht erkannt. Der Infrarot-Spektrograph des Spitzer-Teleskops ermöglichte es nun jedoch, in das für sichtbares Licht undurchdringliche Gebiet zu blicken.

Himmelskörper im Sternbild Schütze


Der Pfingstrosennebel-Stern liegt 26.000 Lichtjahre entfernt im Sternbild Schütze. Er gehört zu dem Typ von blauen Riesensternen, die Wolf-Rayet-Sterne genannt werden, so die Forscher der Universität Potsdam. Sein Durchmesser ist etwa 100 Mal so groß wie der unserer Sonne.


Derart massereiche Sterne sind selten und stellen die Astronomen bislang vor ein Rätsel. Theoretisch sollten Sterne mit einer so großen Masse nicht zusammenhalten können und deshalb schon bei ihrer Entstehung in Doppel-oder Mehrfachsterne zerfallen.

Die Forschungsergebnisse der Potsdamer Astrophysiker werden demnächst in der Fachzeitschrift „Astronomy and Astrophysics“ veröffentlicht.
(idw - Universität Potsdam, 18.07.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon