• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 25.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Kaffee hilft bei Leberschaden

Molekularbiologischer Zusammenhang zwischen Kaffeegenuss und Schutz vor Fibrose geklärt

Kaffee macht nicht nur wach, er hilft auch Leberkranken: Denn das in ihm enthaltene Koffein bremst die Zerstörung von Lebergewebe durch Alkohol oder Hepatitis. Was dabei molekularbiologisch geschieht, haben Forscher nun erstmals aufgeklärt.
Kaffeebohnen

Kaffeebohnen

Fibrosen führen zu einer krankhaften Vermehrung des Bindegewebes in bestimmten Organen, etwa in der Leber, Niere oder Lunge. Dabei verhärtet sich das Gewebe des betroffenen Organs. Die narbigen Veränderungen können im fortgeschrittenen Krankheitsstadium die Organfunktionen beeinträchtigen. Bei einer Leberfibrose wird beispielsweise das so genannte Leberparenchym, der schadstoffabbauende Bereich des Organs, langfristig zerstört. Neben überhöhtem Alkoholgenuss können auch Erkrankungen wie Hepatitis B und C eine Fibrose auslösen.

Kaffee wirkt, aber wie?


Verschiedene Studien der staatlichen amerikanischen Gesundheitsbehörde National Institutes of Health (NIH) haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass bei chronisch Leberkranken, die regelmäßig Kaffee tranken, der Leberumbau einen vergleichsweise milderen Verlauf nahm. Die molekularbiologischen Ursachen hierfür waren jedoch bisher ungeklärt. Dr. Olav Gressner vom Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie am Universitätsklinikum Aachen und sein Mitarbeiterteam konnten nun das Geheimnis lüften.

Die Wissenschaftler erbrachten den Beweis, dass das Koffein im Kaffee den Cyclo-AMP-Anteil in der Leberzelle erhöht. Dieser Botenstoff wiederum hemmt den Bindegewebs-Wachstumsfaktor CTGF (Connective Tissue Growth Factor), der den Umbau gesunder Leberzellen in funktionsloses Bindegewebe verantwortet. In der Leber wird CTGF vor allem von den Hepatozyten produziert. Dieser Zelltyp macht etwa 80 Prozent des gesunden Lebervolumens aus.


Zwei Tassen Kaffee verzögern Verlauf


Um ihre wissenschaftlichen Überlegungen zu bestätigen, entnahmen Dr. Gressner und sein Team Hepatozyten aus Lebern von gesunden Ratten und stimulierten diese in Kultur mit Koffein. Das Ergebnis des Experiments bestätigte die Vermutung: Die Hepatozyten produzierten unter Koffein deutlich weniger CTGF.

„Koffein wird fast ausschließlich in der Leber abgebaut", berichtet Gressner, „dadurch bewirkt es eine Anreicherung des Cyclo-AMP exakt dort, wo es benötigt wird, um den Umbauprozess der Leber, die so genannte Fibrose, zu verlangsamen." Heilen könne man die Erkrankung durch bloßes Kaffee trinken allerdings nicht, betont der Mediziner, aber: „Mit zwei Tassen Kaffee täglich lässt sich der Krankheitsverlauf zumindest verzögern." Auch könne man sich langfristig die Möglichkeit einer
Behandlung mit höher dosierten, koffeinhaltigen Medikamenten vorstellen.
(Technische Hochschule Aachen, 19.06.2008 - NPO)
 
Printer IconShare Icon