• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 28.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Schlaufen machen Prionen böse

Forscher identifizieren Unterschiede in der Struktur infektiöser und nichtinfektiöser Prionen

Als Auslöser des „Rinderwahnsinns“ (BSE) gelten krankmachende Proteine, so genannte Prionen. Es handelt sich dabei um falsch gefaltete Eiweiße, die gesunde Proteine anstecken können. Die Hintergründe solcher Prionenerkrankungen sind jedoch noch immer nicht voll verstanden. Warum sind beispielweise bestimmte Prionen ansteckend, andere nicht? Bei der Antwort auf diese Frage ist ein internationales Wissenschaftlerteam jetzt einen entscheidenden Schritt weiter gekommen.
Ist diese Kuh BSE-frei?

Ist diese Kuh BSE-frei?

Die Forscher haben in ihrer Studie zwei verschiedene Formen einer prionbildenden Proteindomäne mit Hilfe der Kernresonanz-Spektroskopie (NMR) untersucht. Wie die Forscher in der Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten, unterscheiden sich die infektiöse und die nichtinfektiöse Form auffällig in ihrer molekularen Struktur.

Ziehharmonika-ähnlich Proteinbänder


Der Begriff Prion leitet sich ab von Proteinaceous Infectious Particle. Es handelt sich dabei um Proteine, die in verschiedenen Faltungsvarianten vorkommen. Die Gefahr der pathogenen Prionen besteht darin, dass sie die physiologischen, nicht pathogenen Moleküle ebenfalls in die kranke Form umwandeln können. Prionen bestehen meist zu einem großen Teil aus so genannten beta-Faltblatt-Strukturen. Das sind Ziehharmonika-ähnlich gefaltete Proteinbänder, die leicht zu faserartigen Strukturen (Amyloidfibrillen) aggregieren.

Das Forscherteam hat sich die prionbildende Domäne des Pilzprions HET-s vorgenommen. Diese Domäne bildet bei einem pH-Wert von 7, also unter physiologischen Bedingungen, infektiöse Fibrillen. In saurer Lösung, bei pH 3, entstehen ebenfalls Fibrillen, die aber nicht infektiös sind.


Mithilfe der NMR rückte das Team diesen Prionen zu Leibe. Mit dieser Methode lassen sich Wechselwirkungen der Kernspins bestimmter Atomkerne untereinander und mit ihrer chemischen Umgebung messen und so Rückschlüsse auf die Struktur und die Dynamik von Molekülen und Molekülteilen ziehen.

Deutliche Unterschiede in den Spektren


Die Erkenntnisse der Forscher um Beat Meier von der ETH Zürich und Raimon Sabaté von der Universität Bordeaux: Die Spektren der pH-7- und der pH-3-Prionen unterscheiden sich deutlich. Beide liegen zwar vorwiegend in der starren beta-Faltblattstruktur vor. Im Detail weichen die Strukturen aber stark voneinander ab. Besonders eklatant ist, dass die infektiöse pH-7-Form außer den starren Bereichen hochflexible Schlaufen enthält. Diese fehlen bei den nichtinfektiösen pH-3-Prionen dagegen.

„Die fehlende Infektiosität der pH-3-Fibrillen hängt also damit zusammen, dass sich ihre molekulare Struktur wesentlich von derjenigen der bei physiologischem pH-Wert entstehenden Fibrillen unterscheidet“, zeigen sich die Forscher überzeugt.
(idw - Gesellschaft Deutscher Chemiker, 18.06.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon