• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 28.08.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Meeren geht die Puste aus

WWF: Viermal mehr Todeszonen als vor 13 Jahren

Ein neuer WWF-Bericht hat eindringlich vor dem Ersticken der Küstenmeere gewarnt. Danach ist die Zahl der vom Menschen verursachten sauerstofffreien Zonen zwischen 1995 und 2008 von 44 auf 169 gestiegen. Betroffen ist eine Fläche von bis zu 200.000 Quadratkilometern Meeresboden. Hier ist nahezu kein Leben mehr möglich. Weitere 246 Gebiete gelten als gefährdet. Dies geht aus Angaben des World Resources Institute (WRI) hervor.
Leben im Meer

Leben im Meer

Vermutlich sind sogar noch weitaus mehr und größere Regionen betroffen, so die Umweltschutzorganisation anlässlich des Welttags der Ozeane am 8. Juni. Doch in vielen Gebieten ist die Datenlage noch immer unzureichend. Hauptursache für die Bildung so genannter Todeszonen ist die zunehmende Überdüngung der Meere mit Nährstoffen aus der Landwirtschaft, aus Abfällen und aus der Verfeuerung fossiler Brennstoffe. Untersuchungen zeigen, dass vier Fünftel der US-Küsten und zwei Drittel der Küsten Europas unter einer zu hohen Nährstoffbelastung leiden.

Ozeane als Müllkippe


„Wir nutzen die Ozeane ungestraft als Müllkippe und nehmen ihnen so die Luft zum Atmen. Neben Überfischung und Klimawandel ist der Sauerstoffmangel die größte Bedrohung der Weltmeere im 21. Jahrhundert“, so Jochen Lamp vom WWF, Herausgeber des Berichts. Am stärksten betroffen ist die Ostsee mit etwa 42.000, in Spitzenzeiten sogar 90.000 Quadratkilometern toten Zonen. Auch vor der Küste Japans, im Golf von Mexiko, im Schwarzen Meer und in der Adria sind große sauerstofffreie Gebiete nachgewiesen.

Weitere große Todeszonen vermutet das World Resources Institute auch in den Küstengewässern Südostasiens und Chinas - noch fehlen allerdings die nötigen Informationen. Die Folgen des Sauerstoffmangels sind drastisch: So gingen in den 1990er Jahren die Fischereierträge in der Bohai See vor der Küste Chinas um über 90 Prozent zurück.


Übermäßige Algenblüten


Vor allem über die Flüsse gelangen Nährstoffe wie Phosphor und Nitrat in die Ozeane. Dort heizen sie das Wachstum von Pflanzen und anderen Organismen an, so der WWF, und es kommt beispielsweise zu übermäßigen Algenblüten. Später sterben die Organismen dann ab und verbrauchen den Sauerstoff am Meeresboden. Kommt es zu einem dauerhaften Sauerstoffmangel, wird das Ökosystem zerstört. Fische und Meerestiere verenden oder flüchten in intakte Regionen.

„Früher war die Ostsee klar. Heute ist sie trotz aller Rettungsversuche überdüngt und trüb. Die Sanierung muss in den Anrainerstaaten zur Chefsache werden“, fordert Lamp. In diesem Sommer könnte es erneut zu heftigen Algenblüten kommen.

Ökologische Katastrophe am Meeresboden


„Algenteppiche an der Küste sind oft nur das sichtbare Zeichen einer ökologischen Katastrophe, die sich später am Meeresboden abspielt.“ Das Ostseewasser enthält heute acht Mal mehr Phosphor und vier Mal mehr Stickstoff als vor hundert Jahren.

Nährstoffeinträge ins Meer müssen weltweit drastisch reduziert werden, fordert der WWF. So müsse beispielsweise die EU aufhören, die Überdüngung der Ostsee mit Millionenbeträgen für die industrielle Landwirtschaft zu subventionieren.
(WWF, 09.06.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon