• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 26.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Schnelle Einsatztruppe fürs Herz

Wie Stammzellen den Weg zum Herz finden

Adulte Stammzellen gelten als Hoffnungsträger zur Behandlung von Herzerkrankungen, denn sie besitzen die Fähigkeiten, notwendige Ersatzzellen für erkrankte Organe zu liefern. Forscher haben nun die Schlüsselfaktoren identifiziert, mit denen diese Zellen den Weg vom Blut ins geschädigte Organ finden. Die Wissenschaftler hoffen nun auf neue Möglichkeiten, mit denen die Effizienz von Stammzelltherapien zukünftig gesteigert werden können.
Multipotente mesenchymale Stammzellen

Multipotente mesenchymale Stammzellen

Nach der Geburt sind alle Organe zwar grundsätzlich vollständig ausgebildet und funktionsfähig, jedoch laufen zeitlebens Umbau- und Reparaturvorgänge ab. Adulte Stammzellen sind verantwortlich für den Nachschub an den dafür notwendigen Ersatzzellen. In über 20 Organen bzw. Geweben wurden inzwischen diese Zelltypen identifiziert.

Botenstoffe locken Zellen an


Für die Entwicklung neuer Stammzelltherapien werden Knochenmarkszellen aufgrund der unkomplizierten Entnahme und Gewinnung meist favorisiert. Der Patient kann die Zellen beispielsweise intravenös injiziert bekommen. Vom Blut finden die Stammzellen anschließend den Weg zum erkrankten Organ.

Die gezielte Anlockung und Wanderung von Zellen wird über Botenstoffe gesteuert, für die auf den Zellen Rezeptoren als Gegenstücke vorhanden sind. Auf diese Art werden beispielsweise Immunzellen zum Ort einer Entzündung dirigiert. Daher ist naheliegend, dass auch körpereigene, knochenmarksstämmige Stammzellen diese Mechanismen im Zuge von Reparaturvorgängen in geschädigten Organen nutzen.


Homing-Rezeptoren dingfest gemacht


Zusammen mit seinem Team am Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim hat Thomas Braun mithilfe von DNA-Mikroarrays und transgenen Mäusen zwei Rezeptoren identifiziert, die für das gezielte Einwandern (Homing) einer definierten Population adulter Stammzellen (multipotente mesenchymale Stammzellen) verantwortlich sind.

Zeigten sich bei einer Expressions-Analyse von Stammzellen per DNA-Mikroarray zunächst eine ganze Reihe von Rezeptoren, die bereits früher mit Migrations- und Homingvorgängen in Verbindung gebracht wurden, so ergab ein Migrationsassay in einem speziellen Zellkulturgefäß, der sogenannten Boyden-Kammer, dass nur bei wenigen der untersuchten Testsubstanzen eine deutliche Stimulation der Zellwanderung ausgelöst wurde.

Bestätigung am lebenden Herzen


„Die Migration der multipotenten mesenchymalen Stammzellen wurde am stärksten stimuliert, wenn MCP-1 in der Kammer war. Da bekannt ist, dass MCP-1 an den CC-Chemokin Rezeptor-2 bindet, konnten wir auf diese Weise den verantwortlichen Rezeptor identifizieren“, sagte Braun in der Fachzeitschrift „Cell Stem Cell“. Der CCR2-Rezeptor gehört zur Gruppe der G-Protein gekoppelten Rezeptoren. Diese Rezeptoren sitzen an der Zelloberfläche. Sie werden durch das Andocken des Botenstoffs aktiviert und übermitteln das Signal anschließend ins Zellinnere. Dort werden Signalkaskaden ausgelöst, die dann die Aktivierung und Migration der Zelle steuern.

Diesen Zusammenhang bestätigen konnten die Forscher auch am lebenden Organismus, in dem sie zuvor markierte Knochenmarkszellen in transgene Mäuse injizierten, bei denen MCP-1 herzspezifisch überexprimiert wurde: Die Zellen reicherten sich vorwiegend im Herz an. Dies ist ein eindeutiger Hinweis darauf, dass die Wanderung der Zellen über MCP-1 und den CC-Chemokin Rezeptor-2 (CCR2) geht.

Auslöser für die Migrationsbewegung identifiziert


Darüber hinaus identifizierten die Nauheimer Forscher ein weiteres, für das Einwandern der mesenchymalen Stammzellen essentielles Molekül: Das FROUNT genannte Protein ist verantwortlich für die intrazelluläre Verarbeitung des am CCR2 generierten Signals und löst die Migrationsbewegung der Stammzellen aus.

„Nachdem wir FROUNT mittels eines gentechnischen Eingriffs in den mesenchymalen Stammzellen blockiert hatten, wanderten die Zellen nicht mehr in das Herz der MCP-1-Mäuse ein“, erklärt der Max-Planck-Wissenschaftler. „An Mäusen, die durch einen vorübergehenden Verschluss eines Herzkranzgefäßes an einer Ischämie litten, also einer Durchblutungsstörung im Myokard, konnten wir zudem zeigen, dass CCR2 und FROUNT auch die Proteine sind, die für das Homing der mesenchymalen Stammzellen beim erkrankten Herz entscheidend sind.“

Effizienz von Stammzelltherapien steigern


Von dem nun identifizierten Mechanismus erhoffen sich die Max-Planck-Forscher, zukünftig die Effizienz von Stammzelltherapien steigern zu können, beispielsweise durch die Entwicklung von Faktoren, die gezielt CCR2 und FROUNT stimulieren. Ziel ist es, dadurch das Migrationsverhalten von zirkulierenden Stammzellen zu optimieren, sodass mehr Stammzellen für die Regeneration des geschädigten Herzens zur Verfügung stehen.
(idw – MPG, 09.06.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon