• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 26.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Antarktis: Spuren vorzeitlicher, höhlenbauender Wirbeltiere entdeckt

Fossile Grabgänge 15 Millionen Jahre älter als bisherige Funde

Zum ersten Mal haben Paläontologen 245 Millionen Jahre alte Wohnhöhlen von vierfüßigen Wirbeltieren in der Antarktis entdeckt. Die fossilen Grabgänge belegen, dass landlebende Tiere diese Region früher besiedelt hatten als bisher angenommen. Vermutlich stammen sie sogar von einem frühen Verwandten der Säugetiere.
Thrinaxodon

Thrinaxodon

Wohnhöhlen von Tetrapoden, vierfüßigen Wirbeltieren aus der Zeit des frühen Trias sind zuvor bereits in Südafrika, einem der fossilienreichsten Gebiete der Erde entdeckt worden. Einige enthielten sogar noch die Knochen der sie einst bewohnenden Tiere. In der Antarktis dagegen sind Fossilienfunde weitaus seltener, obwohl beide Kontinente damals als Teil des Superkontinents Pangäa zusammenhingen.

Höhlen in Flussnähe


Nach Ansicht der Forscher liegt dies daran, weil vor rund 245 Millionen Jahren die Antarktis bereits kälter war als der Rest des Superkontinents. Aber auch durch die Schwierigkeiten, die Fossilien in dem unwirtlichen Terrain zu finden. „Fossilienfunde sind überall lückenhaft“, erklärt Christian Sidor, Professor für Biologie und Paläontologie an der Universität von Washington. „Aber in der Antarktis ist es extrem lückenhaft, weil es schwer ist, überhaupt Gestein inmitten all des Eises zu finden.“

Die nun in der Fachzeitschrift „Journal of Vertebrate Paleontology“ beschriebenen Höhlen entdeckten die Wissenschaftler in der Fremouw Formation am Wahl Gletscher und in der Lashly Formation in den Allan Hills, beides Gebiete in Küstennähe. Die Höhlenabdrücke entstanden, als eine Flussüberschwemmung feinen Sand in die Wohnhöhlen der Tiere schwemmte und zu einer festen Füllung aushärtete. Die größten erhaltenen Stücke sind rund 35 Zentimeter lang und 15 Zentimeter breit.


Christian Sidor bei der Arbeit in den Allan Hills

Christian Sidor bei der Arbeit in den Allan Hills

Schutz vor Umweltbedingungen


Auf ein Alter von 245 Millionen Jahren datiert, sind diese Grabhöhlen rund 15 Millionen Jahre älter als ähnliche, die im Viktorialand der Antarktis entdeckt worden waren. Zur Zeit ihrer Entstehung war die Antarktis eisfrei, allerdings lagen die durchschnittlichen Temperaturen bereits damals relativ niedrig. Auch den langen Winter mit mindestens einem komplett dunklen Tag mussten die damaligen Bewohner der Antarktis bereits durchstehen.

„Wir haben jetzt dokumentiert, dass die Tetrapoden schon im Trias Wohnhöhlen gegraben haben“, erklärt Sidor. „Es gibt ja auch gute Gründe, in den hohen Breiten Höhlen zu bauen, nicht zuletzt als Schutz vor den Elementen.“

Echsenartige Reptilien als Baumeister


An einigen Stellen waren auch Grab- und Fußspuren der ehemaligen Höhlenbewohner konserviert. „Wir haben gute Beweise, dass diese Höhlen von landbewohnenden Tiere statt von Flusskrebsen gemacht wurden“, so Sidor. Trotz der Abwesenheit von fossilen Knochen in den Höhlen weisen die Umstände darauf hin, dass sie vermutlich von kleinen echsenartigen Reptilien, den Procolophoniden, oder aber sogar von einem frühen Verwandten der Säugetiere, dem Thrinaxodon, errichtet worden sind.
(University of Washington, 09.06.2008 - NPO)
 
Printer IconShare Icon