• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 28.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Kulturpflanzen: Klimawandel verschärft Schwefelmangel

Forscher erstellen erste Risikokarte für Deutschland

Schwefel gehört zu den wichtigsten Nährstoffen, die Pflanzen für ein gesundes Wachstum benötigen. Doch Wissenschaftler geben nun Alarm. Nach ihren Schätzungen auf Grundlage eines Modells sind in diesem Jahr bereits knapp 40 Prozent der Ackerflächen in Deutschland von Schwefelmangel bedroht. Eine neue Risikokarte zeigt zudem, dass der drohende Klimawandel die Situation in Zukunft vermutlich noch erheblich verschärfen wird.
Raps ist besonders empfindlich für Schwefelmangel

Raps ist besonders empfindlich für Schwefelmangel

Noch vor 25 Jahren kam der Pflanzennährstoff Schwefel als Begleiterscheinung ungereinigter Verbrennungsabgase für die Bauern gratis aus der Luft. Mit höher werdenden Standards in der Luftreinhaltung begann diese Nährstoffquelle zu versiegen, so dass Landwirte heute regelmäßig Schwefel düngen müssen, um stabile Erträge mit hoher Qualität zu erzielen.

Besonders empfindlich reagiert Raps auf Schwefelmangel. Raps ist eine der wichtigsten nachwachsenden Kulturpflanzen Deutschlands für die Erzeugung von Bioenergie. Das Problem: Der für die Pflanzen aufnehmbare Schwefel wird sehr schnell und bei großen Niederschlägen fast vollständig aus dem Boden ausgewaschen.

MOPS im Einsatz


Risikokarte für Schwefelmangel im Ackerbau

Risikokarte für Schwefelmangel im Ackerbau

Der für die nächsten Jahrzehnte erwartete Klimawandel wird das Risiko von Schwefelmangel in landwirtschaftlichen Kulturen erhöhen, prognostizieren Diplom-Geoökologe Knut Hartmann und Holger Lilienthal, wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für Pflanzenbau und Bodenkunde des Julius Kühn-Instituts (JKI) in Braunschweig. Beide haben das „MOdel for Predicting Sulphur-deficiency“ (MOPS) für derartige Vorhersagen flächendeckend weiterentwickelt und in ein Geographisches Informationssystem (GIS) implementiert.


Das Modell MOPS berücksichtigt bei seiner Risikoabschätzung außer klimatischen Faktoren physikalische und hydrologische Boden- bzw. Standorteigenschaften.

Milliardenverluste drohen


Die Wissenschaftler errechneten für den Fall, dass sich die Temperatur in 60 Jahren wie erwartet um mindestens zwei Grad Celsius erhöht, die Winterniederschläge um 30 Prozent zu- und die Sommerniederschläge um 30 Prozent abnehmen, dass der Anteil an Flächen mit hohem Risiko für Schwefelmangel auf fast 50 Prozent steigt.

Ohne zusätzliche Anstrengungen in Düngung und Pflanzenschutz würden die Ertragsverluste allein bei Raps und Weizen nach derzeitigem Kostenniveau dann jeweils eine Milliarde Euro betragen.
(idw - Julius Kühn-Institut, 02.04.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon