• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 27.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Schimpansen erkennen Charakter durch Beobachtung

Experimente belegen die Fähigkeit von Schimpansen, das Wesen von Fremden beurteilen zu können

Schimpansen können Fremde beurteilen, indem sie deren Verhalten und Interaktionen in verschiedenen Situationen beobachten. Sie leiten daraus Vermutungen ab, ob ein Fremder über ein bestimmtes Wesensmerkmal verfügt oder nicht. Damit verhalten sie sich in dieser Beziehung menschenähnlich. Das ist das Ergebnis von Experimenten, die amerikanische Forscher durchführte und in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Animal Cognition veröffentlichten.
Die Beurteilung des Charakters ist grundlegend für die zwischenmenschliche Interaktion. Sie kommt dann zum Tragen, wenn zukünftige Verhaltensweisen vorhergesagt werden müssen. Es kann davon ausgegangen werden, dass jede Spezies, die das Verhalten anderer einschätzt und die Folgen der weiteren Interaktionen absehen muss, über ein System der Zuordnung von Charakterzügen verfügt. Schimpansen verfügen über hoch entwickelte soziale Fähigkeiten und es ist nachgewiesen, dass Primate die Interaktionen Dritter beobachten und davon profitieren. Könnte es denn sein, dass sie über ein System verfügen, das ihnen - ähnlich wie den Menschen - eine Urteilsfähigkeit in vielen Kontexten ermöglicht?

Egoisten und Großzügige im Experiment


Anhand einer Versuchsreihe von drei Experimenten untersuchten Francys Subiaul von der George Washington University in Washington DC und seine Kollegen, in wiefern die Schimpansen das Wesen von Fremden indirekt durch Beobachten oder aber durch unmittelbare Erfahrungen kennen lernen. In einem ersten Experiment beobachteten sieben Schimpansen, wie fremde Menschen entweder vertrauten Menschen oder anderen Schimpansen Nahrung anboten - der großzügige Typ- beziehungsweise ihnen diese verweigerten - der eigennützige Typ.

Nachdem sie die Menschen beobachtet hatten, sollten sich die Schimpansen entweder für den eigennützigen oder den großzügigen Typ entscheiden. Es zeigte sich, dass die Tiere dabei noch eine eindeutige Präferenz für einen der beiden Menschentypen entwickelten.


In einem zweiten Experiment wollten die Wissenschaftler herausfinden, ob die Schimpansen nach einer längeren Beobachtungsphase und durch direkte Erfahrungen in der Lage wären, ihre Beurteilung auch auf neue unbekannte Menschen zu übertragen. Sie wurden mit zuvor unbekannten Menschen und deren Verhalten ggenüber Dritten konfrontiert. Bei diesem Experiment zeigten die Schimpansen eine starke Präferenz für den großzügigen Typ. Nur durch Beobachten konnten sie vorhersagen, welcher „neue“ Mensch großzügig war.

In einem dritten Experiment wurden Schimpansen direkt mit eigennützigen oder großzügigen Typen konfrontiert und wählten ebenfalls gezielt die mit den für sie positiven Eigenschaften aus.

Einschätzung klappt auch bei Fremden


Insgesamt wurde durch die drei Tests nachgewiesen, dass Schimpansen flexibel reagieren, soziale Probleme scharfsinnig lösen und Fremde durch Beobachten Dritter einschätzen können. Die Ergebnisse zeigen, dass Schimpansen fähig sind, „durch Beobachten auf den Charakter beziehungsweise das Verhalten eines Individuums zu schließen, eine Voraussetzung, die für die Urteilsfähigkeit unabdingbar ist“, wie die Forscher erklären. „Diese Fähigkeit mag als Katalysator für die Entwicklung verschiedener eindeutiger Wesenszüge gedient haben, wie beispielsweise gemeinsame Intentionalität, Sprache und Argumentation".
(Springer Science and Business Media, 27.03.2008 - NPo)
 
Printer IconShare Icon