• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 20.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Asteroid torkelt auf Erde zu

Annäherung bis auf 1,5 Millionen Kilometer

Am 29. September wird sich der Asteroid "Toutatis" der Erde nähern. Er kommt ihr dann so nahe wie kein Objekt vergleichbarer Größe in den vergangenen 100 Jahren. Eine Besonderheit weist der Asteroiden überdies auf: Seine ungewöhnliche Eigendrehung.
Asteroid Toutatis

Asteroid Toutatis

"Toutatis" nähert sich der Erde bis auf 1,5 Millionen Kilometer. Er rotiert dabei gleichzeitig um zwei konstante Achsen, was eine torkelnde Bewegung zur Folge hat. Für einen Astronauten auf Toutatis würde sich die Sonne daher scheinbar im Zickzack über den Himmel bewegen.

Der Asteroid mit der Nummer 4179 ist 4,6 Kilometer lang und 2,4 Kilometer breit. Den Namen "Toutatis" gaben ihm seine französischen Entdecker nach einem gallischen Stammesgott, hierzulande aus den Asterix-Comics auch unter dem Namen "Teutates" bekannt. Der Himmelskörper ähnelt einer unförmigen Hantel mit flachen Kratern und Furchen und fliegt alle vier Jahre an der Erde vorbei, meist in großem Abstand.

Ende September kommt der Brocken der Erde jedoch so nahe wie kein anderes Objekt vergleichbarer Größe in den vergangenen 100 Jahren. Er kann dann selbst mit einem kleinen Fernrohr beobachtet werden. Dennoch muss niemand befürchten, dass ihm Toutatis auf den Kopf fällt: Er ist dann immer noch viermal so weit entfernt wie der Mond.


Die erstaunlichste Eigenschaft des Asteroiden ist seine ungewöhnliche Bewegung. Planeten und fast alle Kleinplaneten drehen sich um eine Achse. Toutatis jedoch dreht sich gleichzeitig um zwei konstante Achsen, was eine torkelnde Bewegung zur Folge hat, erklärt Scott Hudson von der Washington State Universität in Pullman (USA). So gibt es auf Toutatis zwei sich überlagernde Tageslängen mit einer Dauer von 5,4 und 7,3 Erdtagen.

Noch kennen die Wissenschaftler die Ursache für die Torkelbewegung des Asteroiden nicht. Vermutet wird eine Kollision mit einem anderen Kleinplaneten. Die Astronomen erhoffen sich jedoch, bei der Begegnung im September mehr zu erfahren. Dann könnte auch die Bahn des Kleinplaneten noch genauer berechnet werden. Immerhin wäre es theoretisch möglich, dass Toutatis in ferner Zukunft auf die Erde aufschlagen könnte. Bis dahin bleibt allerdings noch viel Zeit. Erst im Jahr 2562 kommt Toutatis wieder so nahe an die Erde heran wie in diesem Herbst.
(RP Online/NASA, 06.05.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon