• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 29.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Antarktis: Stöbern im Klimaarchiv geht weiter

DFG verlängert Schwerpunkt Antarktisforschung bis 2012

Die Vereisungsgeschichte des antarktischen Kontinents, Wechselwirkungen zwischen Land, Eis, Luft, Ozean und Leben in den Polgebieten und 180 Millionen Jahre alte Lavaströme im Transantarktischen Gebirge: Dies sind nur drei von vielen Projekten innerhalb des Schwerpunktprogramms Antarktisforschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), das jetzt um weitere fünf Jahre verlängert worden ist.
Forschungsstandort Antarktis

Forschungsstandort Antarktis

„Das ist ebenso erfreulich wie ungewöhnlich“, sagt Professor Lothar Viereck-Götte von der Universität Jena, der den Bereich Geowissenschaften des deutschlandweit arbeitenden Forschungsverbundes koordiniert. Diese Entscheidung zeuge zum einen von der Bedeutung, die dem Thema auch zukünftig beigemessen werde, und zum anderen von der in den zurückliegenden Jahren geleisteten hervorragenden Arbeit des gesamten Teams.

Polargebiete als Indikatoren für globale Klimaänderungen


Es wird wärmer auf der Erde. Dass der Klimawandel in vollem Gange ist, ist unter Fachleuten wie Laien längst unstrittig. „Weniger klar sind dagegen die Konsequenzen, die sich für das Leben auf unserem Planeten aus der globalen Erwärmung ergeben“, sagt Viereck-Götte. Wie stark wird beispielsweise der Meeresspiegel durch das Abschmelzen von Gletschern steigen? Wie werden sich Lebensräume von Pflanzen und Tieren verändern?

Prof. Viereck-Götte von der Universität Jena

Prof. Viereck-Götte von der Universität Jena

Hinweise zur Beantwortung dieser Frage, so Viereck-Götte, lassen sich durch einen Blick in die Klimageschichte finden. „Insbesondere in der jüngeren Erdgeschichte - seit mindestens 35 Millionen Jahren - haben sich wärmere und kältere Perioden abgewechselt, die in den polaren Eisschilden und den vor den Küsten im Meer liegenden Sedimentschichten ihre Spuren hinterlassen haben“, erklärt der Geochemiker.


Die Polargebiete gelten als wichtige Indikatoren für globale Klimaänderungen, da es sich bei ihnen um sehr empfindliche Systeme handelt, die bereits auf geringfügige Klimaänderungen reagieren. Deshalb sind der Jenaer Geowissenschaftler und sein Team seit 2003 im Rahmen des Schwerpunktprogramms Antarktisforschung unter anderem an der Erkundung der Vereisungsgeschichte des antarktischen Kontinents beteiligt.

Teure Polarforschung


Dass auch weiterhin deutsche Wissenschaftler an internationalen Projekten in der Antarktis mitarbeiten können, dazu trägt die Förderung des DFG-Schwerpunktprogramms, das jetzt bis 2012 verlängert wurde, mit seinen rund 3,3 Millionen Euro jährlich wesentlich bei. Denn Polarforschung ist teuer: Der Aufenthalt und die Arbeitsmöglichkeiten der Wissenschaftler sind stark saisonabhängig. Der Transport von Technik und Material sowie die Versorgung der Mannschaft sind langwierig und aufwändig und können nur von großen Institutionen, wie dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven oder der Bundesanstalt für Geowissenschaften organisiert und finanziert werden.

„Die Beteiligung der Universitäten an der Bearbeitung brennender Forschungsfragen ist jedoch ohne die umfassende finanzielle Förderung aus dem Schwerpunktprogramm der DFG nicht möglich", so Viereck-Götte. In den kommenden fünf Jahren wollen sich die Geowissenschaftler, Biologen und Physiker der rund 40 Forschungs- und Universitätsinstitute verstärkt interdisziplinären Fragestellungen widmen, etwa der Wechselwirkung zwischen Land, Eis, Luft, Ozean und Leben in den Polargebieten.

Transantarktisches Gebirge im Visier


Thüringer Flagge im ewigen Eis

Thüringer Flagge im ewigen Eis

Viereck-Götte und sein Jenaer Team planen für die kommende Förderperiode zum einen die Beteiligung an einer weiteren Bohrung im Rahmen des internationalen Programms ANDRILL - Antarctic Geological Drilling.

Zum anderen wollen sie im Winter 2009/10 bei der zehnten GANOVEX (German North Victoria Land Expedition) der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe mitmachen. Im Transantarktischen Gebirge werden sie Proben von 1.000 Meter mächtigen Basalt-Lavaströmen nehmen, die vor circa 180 Millionen Jahren in der Antarktis ausflossen. Mehrere Tausend Mega-Tonnen Schwefel gelangten dabei in die Atmosphäre. „Anhand paläomagnetischer Labormessungen lässt sich die Dauer dieser katastrophalen Eruptionen bestimmen und damit ihre Klimaauswirkungen abschätzen“, erwartet Viereck-Götte.
(idw - Universität Jena, 22.02.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon