• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 22.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Raumlabor Columbus auf dem Weg zur ISS

Europäische Dauer-Präsenz im Orbit beginnt

Am 7. Februar 2008 um 20:45 Uhr Mitteleuropäischer Zeit ist das ESA-Raumlabor Columbus an Bord der Raumfähre Atlantis gestartet, um an der Internationalen Raumstation ISS montiert zu werden. Columbus ist das erste europäische Raumlabor für die Langzeitforschung unter Weltraumbedingungen und soll zehn Jahre im All arbeiten.
Start des Spaceshuttle Atlantis mit dem Raumlabor Columbus an Bord

Start des Spaceshuttle Atlantis mit dem Raumlabor Columbus an Bord

An Bord der Raumfähre sind auch die beiden ESA-Astronauten Hans Schlegel aus Deutschland und Léopold Eyharts aus Frankreich. Professor Johann-Dietrich Wörner, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) beglückwünschte Michael Griffin, den Chef der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA, zum erfolgreichen Start der Atlantis.

Zur Bedeutung von Columbus für Europa sagte Wörner: „Mit diesem Shuttle-Start beginnt Europas ständige Präsenz auf der ISS. Mit Columbus bekommen die wissenschaftlichen Möglichkeiten an Bord der ISS eine neue Qualität. Die jahrzehntelange Arbeit europäischer Ingenieure und Wissenschaftler hat einen weiteren Höhepunkt erreicht."

Das Europäische Weltraumlabor Columbus

Das Europäische Weltraumlabor Columbus

Die Mission STS-122 soll zwölf Tage dauern. Während dieser Zeit wird das Columbus-Modul an der ISS angedockt und die erste Phase der Inbetriebnahme beginnt. Auf dem Flugprogramm stehen drei Ausstiege aus der Raumstation (Extra Vehicular Activity, kurz: EVA). An zwei EVA's wird der Deutsche Hans Schlegel teilnehmen. Ebenso ist das Umladen von Gütern und Nahrungsmitteln auf die ISS vorgesehen. Am 18. Februar soll die Atlantis zur Erde zurückkehren.


Das Raumlabor Columbus ist ein europäisches Gemeinschaftsprojekt unter Führung der europäischen Weltraumorganisation ESA. Deutschland war und ist maßgeblich am Bau, dem Betrieb und der Nutzung von Columbus beteiligt. Das Columbus-Kontrollzentrum befindet sich im Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum in Oberpfaffenhofen. Die industrielle Führung des Projektes lag bei EADS Astrium in Bremen.

Ein Interview mit dem deutschen Astronauten Hans Schlegel finden Sie hier
(DLR, 08.02.2008 - NPO)
 
Printer IconShare Icon