• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 22.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Asteroid passiert die Erde

Nächste Annäherung in diesem Jahrhundert

Am Dienstagabend kommt ein Asteroid der Erde so nahe, wie schon lange nicht mehr: Knapp außerhalb der Mondumlaufbahn wird der rund 250 Meter große Brocken vorbeirasen und dabei sogar von Amateurteleskopen gut sichtbar sein.
Zugbahn des Asteroiden

Zugbahn des Asteroiden

Asteroid 2007 TU24 wurde erst am 11. Oktober 2007 durch die Catalina-Himmelskartierung der NASA entdeckt. Im Januar erfolgte dann die erste direkte Radarbeobachtung des Himmelskörpers durch das 70-Meter Goldstone Radioteleskop in der amerikanischen Mojawewüste. Die Daten ergaben, dass der ungefähr 250 Meter große Asteroid leicht asymmetrisch geformt ist und sich auf einem Kurs befindet, der ihn glücklicherweise die Erde um mindestens 537.500 Kilometer verfehlen lässt.

„Dank dieser Radarbeobachtungen können wir garantieren, dass die Annäherung von Asteroid 2007 TU24 die nächste ist, die bis zum Ende des Jahrhunderts zu erwarten ist“, erklärt Steve Ostro, Astronom am Jet Propulsion Laboratorium (JPL) der NASA in Pasadena. Sein Kollege Don Yeomans, Koordinator der Abteilung des Near Earth Object Programms der NASA am JPL, ergänzt: „Da der Vorbeiflug sich in der eineinhalbfachen Entfernung Erde-Mond ereignet, gibt es aber keinerlei Grund zur Besorgnis. Im Gegenteil. Mutter Natur liefert uns damit eine ausgezeichnete Gelegenheit, wissenschaftliche Beobachtungen anzustellen.“

Auch mit Amateurteleskopen gut sichtbar


Zum Zeitpunkt seiner nächsten Annäherung, um 21:33 Uhr deutscher Zeit, wird er eine Helligkeit von rund 10,3 Magnituden erreichen, ein Wert, der rund 50 Mal lichtschwächer ist als die noch mit bloßem Auge zu erkennenden Sterne. Dennoch soll er mit Amateurteleskopen mit einer Blendenöffnung von mindestens 7,6 Zentimetern gut zu erkennen sein.
(NASA, 29.01.2008 - NPO)
 
Printer IconShare Icon