• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 21.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Fresszellen schützen vor Prionen-Infektion

Neue Erkenntnisse über Mikrogliazellen des Gehirns

Schweizer Forscher können lebendes Kleingehirngewebe, das mit Prionen infiziert ist, unter Laborbedingungen am Leben erhalten und dabei die Krankheits-Entwicklung untersuchen. Wie sie dabei beobachteten, schützen die Mikrogliazellen oder Fresszellen das Gehirn vor einer Infektion mit Prionen.
BSE-Befund

BSE-Befund

Prionen, die Erreger der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung beim Menschen, von BSE (Rinderwahnsinn) und der Traberkrankheit bei Schafen, infizieren im Krankheitsverlauf das Nervensystem und zerstören Nervenzellen.

Forscher der Universität Zürich um Professor Dr. Adriano Aguzzi haben nun ein neuartiges Verfahren entwickelt, um die Entwicklung dieser tödlich verlaufenden neurodegenerativen Erkrankungen zu untersuchen. In einer Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Neuroscience erschienen ist, berichten sie darüber: Es ist ihnen gelungen, dünne Schnitte von lebendem Kleinhirngewebe von Mäusen mit Prionen zu infizieren und mehrere Wochen in einer Kulturschale am Leben zu halten. Im Laufe dieser Zeit können die Forschenden beobachten, wie die Erkrankung voranschreitet und wie das Nervengewebe darauf reagiert.

Mikrogliazellen verhindern Ansteckung


Das Hauptaugenmerk der aktuellen Studie war dabei auf die Fresszellen des Gehirns, die so genannte Mikroglia gerichtet. Wenn die Forscher diese Fresszellen aus den Schnitten entfernten, ließ sich das Gewebe leichter infizieren. Dies deutet darauf hin, dass die Mikrogliazellen das Gehirn vor einer Infektion schützen.


Diese überraschende Entdeckung ist nach Ansicht der Züricher Wissenschaftler sehr wichtig für das Verständnis der Entwicklung von Prionen-Erkrankungen auch beim Menschen.
(idw - Universität Zürich, 03.01.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon