• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 27.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Gehirnstruktur bei Magersüchtigen verändert

Teil des Frontallappens mit deutlich geringerer Dichte

Menschen, die an Magersucht erkrankt sind, hungern sich – manchmal buchstäblich – zu Tode. Die Sucht, immer weniger zu essen, trifft besonders häufig Frauen und ist nur sehr schwer zu überwinden. Jetzt haben Mediziner festgestellt, dass bei an Anorexia nervosa erkrankte Patienten eine bestimmte Gehirnstruktur verändert ist.
Magersucht: Krankhafte Sehnsucht nach dem Wenigerwerden

Magersucht: Krankhafte Sehnsucht nach dem Wenigerwerden

In ihrer Untersuchung stellen die Forscher um Mark Mühlau, Neurologe am Klinikum rechts der Isar der TU München, bei Patienten, die an Magersucht erkrankt sind, gegenüber gesunden Menschen einen Unterschied im Bereich des Frontallappens fest: Das sogenannte "vordere Cingulum" weist eine signifikant geringere Dichte auf. Dieser Unterschied besteht auch bei Patienten, die nach einer schweren Magersucht wieder normalgewichtig sind und korreliert mit dem Schweregrad der Essstörung.

Wie Mühlau in der im Fachmagazin „American Journal of Psychiatry“ veröffentlichten Studie erläutert, gibt es Hinweise darauf, dass die geringere Dichte keine Folge der Anorexie ist, sondern bereits vorher vorliegt und somit für die Erkrankung verantwortlich sein könnte. Der Neurologe erklärt: "Die Region des vorderen Cingulums spielt auch bei anderen Störungen eine Rolle - unter anderem bei Entscheidungen im Spannungsfeld zwischen Emotion und Kognition. Hier könnte auch eine Verbindung zur Anorexie bestehen. Denn die Patienten wissen ja, dass sie zu dünn sind, verhalten sich aber dennoch nicht rational."
(Klinikum rechts der Isar der TU München, 13.12.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon