• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 12.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Neues Verfahren misst HIV-Epidemie

Antikörper-Test identifiziert Zahl der Neuinfektionen

Forscher aus der Schweiz haben ein neues Verfahren zur Überwachung der HIV- und Aids-Ausbreitung entwickelt. Mit dem Antikörper-Test, der bereits zur Bestätigung der HIV-Infektion eingesetzt wird, kann auch die Zahl der Neuinfektionen gemessen werden, so die Forscher in der Fachzeitschrift „PLoS Medicine“.
HI-Virus an Zelle

HI-Virus an Zelle

Über 33 Millionen Menschen sind mit HIV, der Ursache von Aids, infiziert. Für die Überwachung der HIV-Epidemie und für die HIV-Prävention ist es notwendig, die Zahl der neuinfizierten Menschen zu kennen. Ob eine neu diagnostizierte HIV-Infektion frisch oder schon älter ist, wurde bisher mit einem Verfahren untersucht, das vor einigen Jahren in den USA entwickelt wurde. Nach Bestätigung der HIV-Diagnose wird das Blut dabei mit einem Test untersucht, der im Gegensatz zum empfindlichen HIV-Suchtest absichtlich unempfindlich gemacht wurde – so genannter „detuned test“.

Nach der HIV-Infektion dauert es durchschnittlich fünf bis sechs Monate, bis der unempfindliche Test positiv wird. Werden alle Menschen mit neu diagnostizierter HIV-Infektion damit untersucht, kann aus der Häufigkeit negativer Resultate hochgerechnet werden, welcher Anteil der Untersuchten innerhalb der vergangenen zwölf Monate infiziert wurde.

Mit diesem Verfahren wurden von Juli 2005 bis Juni 2006 in der Schweiz erstmals alle Menschen mit neu diagnostizierter HIV-Infektion untersucht. Resultat: etwa 40 Prozent der 748 Untersuchten hatten eine frische Infektion. Würde dieser Test weiterhin bei allen neu diagnostizierten HIV-Infektionen durchgeführt, könnte die jeweilige Aktivität der HIV-Epidemie stets optimal beurteilt werden. Dies wäre allerdings aufwändig.


Antikörper-Strichmuster verändert sich


Professor Jörg Schüpbach vom Nationalen Zentrum für Retroviren der Universität Zürich hat nun in Zusammenarbeit mit den elf HIV-Bestätigungslabors, dem Kantonsspital St. Gallen und dem BAG ein völlig neues Verfahren entwickelt. Es beruht auf einem Test, der in der Schweiz ohnehin schon für die HIV-Bestätigung eingesetzt wird.

Dieser Test, ein so genannter Line Immunoassay, misst Antikörper gegen fünf verschiedene Eiweiße von HIV-1 in einer Art Strichmuster. Im Verlauf der ersten paar Monate nach der Infektion verändert sich dieses Antikörper-Strichmuster von negativ über schwach-positiv zu stark-positiv. Aus der Häufigkeit bestimmter Strichmuster und ihrer Intensität kann der Anteil frisch infizierter Personen in der untersuchten Population bestimmt werden.

Verglichen mit dem US-Verfahren hat das in der Schweiz entwickelte Verfahren den Vorteil, dass kein zusätzlicher Test durchgeführt werden muss. Es verwertet lediglich Daten, die bei der HIV-Bestätigung ohnehin anfallen.
(Universität Zürich, 03.12.2007 - DLO)
 
Printer IconShare Icon