• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 30.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Weniger Tierversuche in der Forschung

Studie ermittelt 30 Prozent Rückgang

Eine Studie der Universität Uppsala zeigt, dass die Anzahl der Tierversuche in den vergangenen drei Jahrzehnten um 30 Prozent abgenommen hat. Hans-Erik Carlsson und sein Forschungsteam untersuchten fast 3.000 wissenschaftliche Publikationen, in denen Tierversuche genannt wurden und verglichen die Anzahl von Tieren, die in den Versuchen verwendet wurden, wie die BBC berichtet.
Die Abnahme sei auf die vermehrte Verwendung von Alternativmethoden, wie Experimenten an Zellkulturen, zurückzuführen, so die Wissenschaftler. Groß geschrieben werden auch die im Englischen so genannten three Rs: Replacement, Reduktion und Refinement, also Ersatz, Reduktion und Verbesserung von Tierversuchen. In heutigen Tierversuchen werden zudem die Versuchtiere gezielter ausgewählt und dadurch meist weniger Tiere benötigt als noch vor 30 Jahren. Außerdem werden mehr Kontrollen durchgeführt und das Wohl der Tiere stärker berücksichtigt.

In Großbritannien unterstützt das House of Lords die Methode der „three Rs“ und will ein Center gründen, in dem Alternativen zu Tierversuchen entwickelt werden. Peter Kohl von der University of Oxford sieht vor allem das Computermodell, bei dem Systeme im Körperinneren nachgeahmt werden, als eine geeignete Alternative zum Tierversuch.

Im Jahr 2002 wurden in Großbritannien 2,73 Millionen Tiere zu Tierversuchszwecken verwendet, 84 Prozent davon für Forschung und Arzneimittelentwicklung, der Rest der Tiere in Sicherheitstest für Kosmetika. Die Tierschutzorganisation Frame (Fund for the Replacement of Animals in Experiments) befürchtet jedoch in den kommenden Jahren einen erneuten Astieg der Tierversuche im Bereich der Erforschung der Folgen von gentechnisch manipulierten Lebensmitteln, da es hierzu noch kaum Untersuchungen gibt.
(Pressetext Europe, 27.04.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon