• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 16.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Personalausweis für Prionen

Neues Verfahren unterscheidet Prionen-Stämme

Forscher der Universität Zürich haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sie verschiedene Stämme von Prionen unterscheiden können. Dieses Verfahren hilft, so die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Methods, Prionen-Erkrankungen wie die Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung oder auch künftig die Alzheimer’sche Krankheit zu erforschen.
BSE-Befund

BSE-Befund

Die neue Methode der Wissenschaftler des Instituts für Neuropathologie um Professor Adriano Aguzzi beruht auf so genannten „lumineszierenden konjugierten Polymeren“ («luminescent conjugated polymers», LCP). Dabei handelt es sich um fluoreszierende Moleküle, die an Protein-Aggregate binden und sich – abhängig von der Konformation des Proteins – verformen. Diese Verformung der Protein-gebundenen LCP lässt sich dann untersuchen und liefert einen“ „optischen Fingerabdruck“ des aggregierten, als falsch gefalteten Proteins.

Zu den Prionen-Erkrankungen zählen die Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung beim Menschen, die bovine spongiforme Enzephalopathie (BSE) oder Rinderwahn, die „chronic wasting disease“ bei Hirschen in Nordamerika sowie die Traberkrankheit bei Schafen.

Wie üben Protein-Aggregate ihre schädliche Wirkung aus?


Mit dem neu entwickelten Verfahren lassen sich nun verschiedene Stämme von Prionen beim Menschen und bei Tieren diagnostizieren und unterscheiden. Die aktuelle Studie zielt darauf ab, das Phänomen der verschiedenen Stämme besser zu verstehen sowie zu erklären, wie die Protein-Aggregate ihre schädliche Wirkung ausüben.


Die LCP binden auch an viele andere Arten von Protein-Aggregaten, wie sie bei vielen Formen von degenerativen Erkrankungen des Nervensystems auftreten. Daher soll das Verfahren zukünftig auch bei der Erforschung weiterer Krankheiten wie der Alzheimer- oder der Parkinson-Erkrankung angewandt werden.
(Universität Zürich, 20.11.2007 - DLO)
 
Printer IconShare Icon