• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 25.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

EU: Gefahren von Genmais vertuscht?

Abnormalitäten an Ratten festgestellt

Gentechnisch veränderter Mais der Firma Monsanto hat bei Ratten zu Abnormalitäten geführt, berichtet die französische Zeitung "Le Monde" unter Berufung auf ein geheimes Dokument. Die Information stammt von der Biomolecular Engineering Kommission (CGB), einer offiziellen Stelle in Frankreich, die sich mit der Sicherheit von gentechnisch veränderten Lebensmitteln befasst. Der Mais mit der Bezeichnung MON 863 wird vom US-amerikanischen Saatgutkonzern Monsanto hergestellt.
Genmais

Genmais

Trotz der aufgetretenen Abnormalitäten gaben die europäische (EFSA) und die französische Lebensmittelsicherheitsbehörde (AFSSA) grünes Licht für die Zulassung der Maisart. Am Montag soll konkret über die Zulassung dieser Maissorte abgestimmt werden. Stimmen die Minister am Montag nicht mit einer qualifizierten Mehrheit gegen die Zulassung, wird Bt-11 von der Kommission zugelassen. "Neue Kennzeichnungs-Regelungen dürfen nicht von den Ministern als Ausrede benutzt werden, um die Zulassung von Gentech-Produkten durchzupeitschen, deren Sicherheit nicht garantiert werden kann", sagte Eric Gall vom Greenpeace Büro in Brüssel. Über die Aufhebung des seit fünf Jahren bestehenden Moratoriums soll am Montag entschieden werden.

Die Maisart Bt-11 der Schweizer Firma Syngenta beispielsweise wurde als sicher eingestuft, nach Ansicht von Greenpeace handele sich hierbei jedoch nur um eine Einschätzung, nicht um eine wissenschaftliche Untersuchung. Die Tests an Bt-11 wurden nicht an Bt-11 selbst, sondern an einer anderen Maisart, die als Tierfutter dient, durchgeführt. Bt-11 wurde gentechnisch so verändert, dass ein Giftstoff produziert wird, der sonst nur in Bakterien vorkommt.

Sowohl die französische, belgische als auch die österreichische Lebensmittelsicherheitsbehörden haben Zweifel an der Beurteilung der Maisart verlautbaren lassen. Gentechnikexperte Gall fügte hinzu: "Ein neues Auto mit so vielen Mängeln würde von der Auto-Industrie nie auf den Markt gebracht werden. Die Gentech-Industrie darf nicht mit Produkten durchmarschieren, die auf einer unterentwickelten und überholten Technologie basieren." Weitere Risiken sieht Greenpeace darin, dass keine Tests an der ganzen Pflanze durchgeführt wurden, ebenso wenig wurden Langzeiteffekte des Verzehrs untersucht.
(Pressetext Europe, 26.04.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon