• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 22.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Masseninvasion der Minke

Freigelassene Zuchtnerze als Gefahr für bedrohte Arten

Freigelassene Nerze aus Pelzfarmen können Ökosysteme ernsthaft bedrohen. Das haben jetzt Untersuchungen des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) auf der chilenischen Insel Navarino gezeigt.
Amerikanischer Nerz

Amerikanischer Nerz

Der Amerikanische Nerz Mustela vision wird seit den 1930er Jahren in Pelztierfarmen Argentiniens gezüchtet. Einigen Tieren gelang jedoch die Flucht nach Chile. Dort bringen sie jetzt akut die Vogelwelt der Insel Navarino in Gefahr, wie Wissenschaftler um Elke Schüttler vom UFZ-Deparment Naturschutzforschung herausgefunden haben.

Die Hoffnung, die Raubtiere würden in der rauen Natur nicht überleben, erwies sich schnell als Irrtum, so die Ergebnisse des Forschungsprojektes BIOKONCHIL, das sich mit Möglichkeiten des Naturschutzes in Südamerika beschäftigt. Inzwischen hat sich diese Nerzart entlang von Wasserläufen praktisch auf der ganzen Insel verbreitet und muss gejagt werden, um am Boden brütende Vogelarten vor dem Aussterben zu bewahren.

Gefährliche Exoten auch in Deutschland


Forscherin bei der Feldarbeit

Forscherin bei der Feldarbeit

Aber auch in Deutschland stellt der amerikanische Nerz - auch Mink genannt - bereits ein Problem dar. Da er größer und stärker ist als sein einheimischer Verwandter verdrängt der Amerikanische Nerz den Europäischen Nerz Mustela lutreola. Dieser zählt inzwischen zu den bedrohtesten Säugetierarten Europas. Die unkontrollierte Massenfreilassung von Zuchtnerzen hat nach Angaben des UFZ dazu mit beigetragen.


Invasive Arten bilden einen Schwerpunkt der Biodiversitätsforschung am UFZ, da sie zum Rückgang der Artenvielfalt wesentlich mit beitragen.
(idw - Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ, 31.10.2007 - DLO)
 
Printer IconShare Icon