• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 18.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Autos "speien" Platin

Hohe Edelmetallkonzentrationen in Böden am Straßenrand

Wissenschaftler der Montanuniversität Leoben haben in Untersuchungen festgestellt, dass in Böden entlang von Straßen hohe Konzentrationen von Edelmetallen wie Platin, Palladium und Rhodium sowie Iridium vorkommen. Diese Elemente werden in Katalysatoren eingesetzt, um Schadstoffe wie Stickoxid und Kohlenmonoxid in unschädlichere Verbindungen umzusetzen. Welche Auswirkungen diese Schadstoffe auf die Umwelt haben, ist aber bisher nicht geklärt.
Autoabgase

Autoabgase

"Die Einführung der Katalysatorenpflicht im Jahr 1987 hat zwar den Ausstoß von Stickoxid und Kohlenwasserstoffen reduziert, gleichzeitig aber die Freisetzung einer neuen Schadstoffgruppe herbeigeführt", so Projektleiter Thomas Meisel von der Abteilung Allgemeine, Analytische und Physikalische Chemie an der Montanuni Leoben. Durch chemische Vorgänge im Katalysator werden diese Edelmetalle ausgestoßen und neben der Fahrbahn "gelagert". Ein Kraftfahrzeug setzt etwa 0,5 Mikrogramm Platin pro Kilometer frei. Die höchsten Konzentrationen stellten die Wissenschafter mit 134 Nanogramm Platin pro Gramm fest.

"Über mögliche Auswirkungen der Edelmetall-Konzentrationen weiß man noch zu wenig", erklärt Meisel. Aus diesem Grund gebe es auch keine festgelegten Grenzwerte. "Diese Untersuchung ist zumindest der Start zu einem Monitoring über diese neue Schadstoffgruppe." Da die Edelmetalle aber nicht abgebaut werden, ist eine weitere Zunahme der Einlagerungen in den Böden zu erwarten. "Kollegen haben schon, wenn auch nicht ganz ernst gemeinte, Überlegungen angestellt, Straßenstaub zur Gewinnung von Edelmetallen zu sammeln", führt der Experte aus.

Der Nachweis von Edelmetallen in straßennahen Böden, mit der Methode der Isotopenverdünnung durchgeführt, war ein Forschungsauftrag des Umweltbundesamtes. Insgesamt wurden Bodenproben von acht Standorten zwischen Vorarlberg und Wien untersucht. Die Studie, die auch als Diplomarbeit vorliegt, ist die erste in Österreich durchgeführte systematische Untersuchung der Emission von Edelmetallen durch Kraftfahrzeuge.
(Pressetext Europe, 23.04.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon