• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 20.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

„Tarnkappen-„Tapete gegen Elektrosmog

Spezial-Beschichtung absorbiert hochfrequente Strahlung

Angst vor Handystrahlung und den Auswirkungen des Elektrosmogs? Dagegen könnte zukünftig eine Tapete helfen: Forscher haben eine Beschichtung für Papiertapeten entwickelt, die die hochfrequente Strahlung absorbiert und so Wohnräume abschirmt. Das dafür verwendete Material ähnelt demjenigen, das auch für Tarnkappenbomber eingesetzt wird.
Handy

Handy

An der TU Ilmenau haben Wissenschaftler in Kooperation mit dem Papiertechnischen Institut München ein Verfahren entwickelt, mit dem Tapeten so beschcichtet werden können, dass sie die hochfrequenten elektromagnetischen Felder von Mobilfunk, WLAN-, oder Radarstrahlung in Wohn- und Industriegebäuden dämpfen. Grundlage der Beschichtung ist der magnetische Keramik-Werkstoff Hexaferrit.

Er gehört zu den Ferriten, Eisenoxid-Verbindungen, die elektromagnetische Strahlug absorbieren und deshalb beispielsweise auf den so genannten Stealth-Bombern zur Abschirmung gegen Radarstrahlen verwendet werden. Aber auch im löschkopf von Videorekordern oder der Isolierschicht in Mikrowellengeräten finden sich solche Ferrite.

Mithilfe einer speziellen Behandlung werden winzige, nur 0,5 Mikrometer große Partikel des Hexaferrits so präpariert, das sie als streichfähige Masse auf Papier aufgetragen werden können. Das Papier wird so mit einer elektrisch nicht leitfähigen, aber die elektromagnetische Strahlung absorbierenden, geschlossenen Schicht versehen. Die beschichteten Tapeten absorbieren elektromagnetische Strahlung im Frequenzbereich größer ein Gigahertz bis 3 dB und haben ein Gewicht von ca. 50 Gramm pro Quadratmeter.

Mögliche Anwendungsfelder dieser beschichteten Papiere sind neben der Abschirmung von Gebäuden auch großflächige Auskleidungen von Fahrzeugen zur Reduzierung der Expositionen auf Menschen oder zur Verringerung der Störpegel auf darin vorhandene elektronische Geräte.
(Technische Universität Ilmenau, 10.10.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon