• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 30.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Dinos: Männchenüberschuss schuld am Untergang?

Temperatur entscheidet bei Reptilien über Geschlecht

Zu einer völlig neuen Theorie über die Ursache des großen Dinosauriersterbens kommen britische Forscher der University of Leeds. Ihrer Ansicht nach sind die großen Reptilien möglicherweise deshalb ausgestorben, weil es zu viele Männchen und zuwenig Weibchen gegeben hat, berichtet BBC-Online. Die Ursache für diesen Überschuss sehen die Forscher in einem Wechsel des Klimas vor 65 Millionen Jahren.
Dinosaurier

Dinosaurier

Dinosaurier waren, ebenso wie Krokodile heute, eierlegende Reptilien. Bei diesen entscheidet die Temperatur, der die Eier ausgesetzt sind, darüber ob die Nachkommen weiblich oder männlich werden. Vor rund 65 Millionen Jahren haben wahrscheinlich Asteroideneinschläge dazu geführt, dass sich die Erdoberfläche abkühlte. Nach Ansicht von David Miller und seinen Forscherkollegen von der University of Leeds seien deshalb in dieser Zeit vermehrt männliche Saurier auf die Welt gekommen. Das Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern sei damit außer Balance geraten.

200 Millionen Jahre lang standen die Dinosaurier unangefochten an der Spitze des "ökologischen Baumes". Doch Asteroideneinschläge und Klimawechsel hat diese Periode für die Riesenechsen beendet. Unklar ist allerdings noch immer, welche Konsequenzen die Asteroideneinschläge im Einzelnen auf Tierwelt und im Speziellen die Dinosaurier gehabt haben. Vermutlich haben Sand und aufgewirbelter Staub in der Atmosphäre das Sonnenlicht schon abgeschirmt und so die Temperaturen auf der Erdoberfläche sinken lassen, so die Wissenschaftler. Für die Saurier, wechselwarme Lebewesen, seien diese geänderten Bedingungen fatal gewesen.

Kritiker merken jedoch an, dass die Theorie mit den veränderten Geschlechtern nicht schlüssig sei. Denn vor 65 Millionen Jahren habe es Massenaussterben gegeben, bei dem mehr als 50 Prozent aller Arten ausgestorben seien, nicht nur wechselwarme Reptilien. "Am schlimmsten hat es damals aber nicht die Tiere an Land, sondern in den Meeren getroffen", so Benny Pieser von der Liverpool John Moores University. Ungeklärt ist auch, warum und wie es Krokodile und Schildkröten geschafft haben, das große Sterben bis heute zu überleben. Nach Ansicht von Miller bot ihnen jedoch möglicherweise das Leben zwischen Land und Wasser einen entscheidenden Vorteil.
(Pressetext Europe, 23.04.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon