• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 23.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Nashornbaby „on the Rocks“

Weltweit erste Nashorn-Befruchtung durch tiefgefrorenen Samen

Nashornkuh Lulu ist schwanger – soweit noch nichts Besonderes. Doch ihre Schwangerschaft ist das Resultat einer künstlicher Besamung mit dem gefrorenen Sperma eines knapp 2.000 Kilometer weit entfernt lebenden Nashornbullen. Und das ist eine Novität, die Hoffnung weckt für die aussterbende Tierart. Denn was bei Kühen oder Pferden längst Routine ist, ist erst jetzt zum allerersten Mal bei einem Nashorn gelungen .
Ultraschalluntersuchung von Lulu im Budapester Zoo

Ultraschalluntersuchung von Lulu im Budapester Zoo

Eine Ultraschalluntersuchung durch Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Institut für Zoo und Wildtierforschung (IZW) im Zoo Budapest erbrachte jetzt den Beweis: Die Breitmaulnashornkuh Lulu ist im 4. Monat von einem 1.740 Kilometer entfernt lebenden Nashornbullen trächtig. Sein Sperma war drei Jahre lang bei minus 196 Grad Celsius in flüssigem Stickstoff tiefgefroren. Ihr Baby, das weltweit erste Baby aus tiefgegfrorenem Samen, wird im November 2008 zur Welt kommen. Bereits heute gibt es für das erst sechzehn Zentimeter lange Nashornbaby Namensvorschläge. Favoriten sind derzeit ‚Ice’, ‚Frozen’ und ‚Cool’.

Für den 38-jährigen und damit hoch betagten Reagenzglasvater „Simba“ aus Großbritannien wird dies der erste Nachwuchs sein. Trotz zweier junger Artgenossinnen im Zoo von Colchester hatte er bisher noch keine Nachkommen zeugen können. Zur Überraschung der IZW-Wissenschaftler waren seine Spermien bei einer Fruchtbarkeitsuntersuchung von sehr guter Qualität und eigneten sich hervorragend für die Lagerung in flüssigem Stickstoff. Für das Tiefgefrieren der Spermien wurde eine neuartige, für Wildtierspermien schonende Gefriertechnik angewendet.

Im Juni dieses Jahres hatten die Wissenschaftler der Forschungsgruppe Reproduktionsmanagement des IZW die dreijährige Eisstarre der Spermien beendet und die wieder mobilen Samen tief in die Gebärmutter der Budapester Nashorndame eingepflanzt. Die Wissenschaftler setzten dabei ein von ihnen entwickeltes nicht-chirurgisches Besamungsverfahren ein. Hormonuntersuchungen hatten bereits auf erste Anzeichen für ein aus dem Eis gezeugtes Nashornbaby hingewiesen.


„Dieser wissenschaftliche Erfolg bietet erstmals die Möglichkeit, neues Erbmaterial aus der Wildnis in die Nashornzucht einzubringen, ohne dass dazu Tiere transportiert werden müssen“, sagt Dr. Thomas Hildebrandt: „Künftig können Reproduktionsexperten frei lebende Bullen betäuben, ihnen Sperma entnehmen und den gefrorenen Samen zum Beispiel in Nachzuchten in Zoos weltweit nutzen.“

Sein Kollege Dr. Robert Hermes ergänzt: „Dies ist ein enorm wichtiges Ergebnis für die Artenschutzbemühungen.“ Besonders für das Nördliche Breitmaulsnashorn, von dem es nur noch 3, möglicherweise 4 in der Wildbahn und 8 in zoologischen Gärten gibt, könne dies für das Überleben eine wichtige (Ver-)Sicherung darstellen. Hermes: „Spermien können von den Tieren in der Wildbahn entnommen und tiefgefroren werden.“ Selbst nach dem Tod eines Nashornbullen, etwa durch Wilderer, wäre es möglich, die Gefrierspermien weiter für die Nachzucht zu verwenden. „Dies könnte eine wichtige Maßnahme sein, um die extrem bedrohten Nördlichen Breitmaulnashörner vor dem Aussterben zu bewahren“, sagt Hermes.
(Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB), 09.10.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon