• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 23.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

„Einsteins Ring“ enthüllt Minigalaxie

Weit entfernte Galaxie hundertmal kleiner als die Milchstraße

Eine Miniaturgalaxie in einer Entfernung einmal halb durch das Universum hat jetzt ein internationales Astronomenteam ausfindig gemacht. Das Besondere daran: Sie ist die kleinste an Ausdehnung und Masse, die jemals so weit entfernt von der Erde beobachtet werden konnte.
Miniaturgalaxie

Miniaturgalaxie

Die Wissenschaftler nutzten für ihre Beobachtungen sowohl das NASA-Weltraumteleskop Hubble als auch das W. M. Keck Observatorium auf Hawaii. Wie sie in der Fachzeitschrift „Astrophysical Journal” beschreiben, ist die neu entdeckte Galaxie hundertmal leichter als unsere Milchstraße und wiegt damit nur ein Zehntel der kleinsten bisher beobachteten weit entfernten Minigalaxien. „Obwohl diese Galaxie mehr als sechs Milliarden Lichtjahre von uns entfernt ist, ist das rekonstruierte Bild so scharf wie die Aufnahmen von irdischen Teleskopen des nahen Virgoclusters, das rund 100 Mal näher an uns ist als diese Galaxie“, erklärt Phil Marshall von der Universität von Kalifornien in Santa Barbara und einer der beiden Hauptautoren der Studie.

Entdeckung dank „Himmelslupe“


Die Abbildung der Galaxie war nur durch einen Zufall und einen „Trick“ möglich: Denn die Minigalaxie steht direkt hinter einer anderen, sehr massereichen Galaxie. Die große Masse im Vordergrund lenkt das Licht hinter ihr liegender Lichtquellen ab, sie wirkt als „Gravitationslinse“ und erzeugt einen so genannten „Einstein-Ring“. Dabei werden die Lichtstrahlen der hinter der großen Galaxie liegenden Objekte fokussiert und um das Zehnfache verstärkt und vergrößert – die Galaxie wirkt quasi als „Himmelslupe“.

Diese „Lupe“ ermöglichte es den Astronomen auch, einen genaueren Blick auf die versteckte Minigalaxie zu werfen und deren Masse abzuschätzen. Aus der Kombination von optischen und Infrarotaufnahmen der beiden Teleskope ermittelten sie eine Ausdehnung von gerade einmal der Hälfte der bekannten Kleinstgalaxien.


„Wenn die Galaxie eine größere Population dieser Art repräsentiert, könnte es sich dabei um einen der Bausteine der heutigen Spiralgalaxien oder aber um einen Vorläufer der modernen Zwerggalaxien handeln“ erklärt Tommaso Treu, Physiker an der Universität von Kalifornien in Santa Barbara. „Sie ähnelt den kleinen Galaxien im Virgocluster sehr stark, liegt aber fast ein halbes Universum von uns entfernt.“
(University of California, Santa Barbara, 05.10.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon