• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 29.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Vogelmütter: Länger leben dank Babysitter

Neue Erkenntnisse zur Brutpflege bei Prachtstaffelschwänzen

Babysitter, die den Eltern das Leben erleichtern, gibt es nicht nur beim Menschen. Auch beim zu den Zaunkönigen gehörenden Prachtstaffelschwanz unterstützen Helfer die Mütter bei der Aufzucht der Jungen. Sie entlasten diese jedoch nicht nur, sondern ermöglichen ihnen auch ein längeres und produktiveres Leben mit mehr Nachkommen. Zu diesem Ergebnis ist jetzt ein britisch-australisches Wissenschaftlerteam gekommen.
Prachtstaffelschwanz

Prachtstaffelschwanz

Laut Naomi Langmore, Mitglied des Forscherteams von der Australian National University, werden bei vielen Tierarten Eltern in der Aufzucht ihres Nachwuchses von Helfern, von erwachsenen Tieren, die auf Fortpflanzung verzichten, unterstützt. „Bei einigen Vogelarten bringen die Helfer große Mengen an extra Nahrung zu den noch abhängigen Jungen. Der Nachwuchs scheint davon in keiner Weise zu profitieren. Wir waren daran interessiert herauszufinden, wer von diesem Hilfsverhalten einen Vorteil hat", erläutert Langmore den Ausgangspunkt der Studie.

Die Helfer befreien die Mütter von einem Teil der mit der Aufzucht der Jungen verbundenen Last, indem sie so viel extra Nahrung heranschaffen, dass sich die Mütter erlauben können, kleinere Eier zu legen und so Energie für zukünftiges Brüten zu sparen.

Mütter profitieren mehr als der Nachwuchs


Bei dem im Südosten Australiens beheimateten Prachtstaffelschwanz profitieren die Mütter demnach mehr von den Helfern als der eigene Nachwuchs, so die Wissenschaftler der Australian National University zusammen mit Kollegen der University of New South Wales und der University of Wollongong sowie der Universitäten in Cambridge und Sheffield in Großbritannien.


Die Weibchen, die in den Genuss der Babysitter-Unterstützung kommen, legen Eier mit unverhältnismäßig kleinem Dotter und schonen sich so beim Eierlegen. Als Ergebnis können sie länger leben und häufiger Nachwuchs hervorbringen als Weibchen, die keine Helfer haben.
(idw - Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund/Institut Ranke-Heinemann, 01.10.2007 - DLO)
 
Printer IconShare Icon