• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 23.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Warum brechen Wellen?

Neue Erkenntnisse zum Energieverlust vorgelegt

Durch Wind erzeugte Meereswellen gehören zu den komplexesten Forschungsthemen für Physiker. Australische Wissenschaftler haben nun erstmals den beim Brechen von Wellen auftretenden Energieverlust analysiert.
Küstengewässer

Küstengewässer

Für Alexander Babanin vom Centre for Sustainable Infrastructure der Swinburne University in Australien und Professor Ian Young ist die aktuelle Untersuchung Bestandteil ihrer umfangreichen Studien zu den drei Hauptprozessen in der Evolution einer Welle - der eigentlichen Wellengenerierung durch den Wind, der Interaktion der Wellen untereinander sowie der Energiedissipation, die durch das Brechen der Welle sichtbar wird. Die Dissipation verhindert, dass Wellen ins Unendliche wachsen.

Aufgrund der mangelnden physikalischen Erkenntnisse konnten Zusammenhänge zwischen Dissipation und Wellenbrechen bisher nur in spekulativer Form in Vorhersagemodelle für Wellen eingearbeitet werden. „Für uns war es wichtig, herauszufinden, warum Wellen brechen“, so Babanin.

Phänomen Welle


Auch wenn Wind größeren Wellen kaum Impulse gibt, so baut er doch kleinere Wellen auf, die ihre Energie dann bei Überlagerung mit größeren Wellen an diese weitergeben. Diese Energie geht verloren, wenn die Welle bricht. „Es sind tausende und abermals tausende Perioden beziehungsweise Zyklen erforderlich, um die Energie aufzubauen, aber es verschwindet alles im Bruchteil einer Periode. Dies ist ein Phänomen“, erläutert Babanin die Faszination von Wellen.


Die Wissenschaftler der Swinburne University führten nun erstmalig direkte Messungen der spektralen Distribution der Wellendissipation durch. Im Ergebnis wurde eine Reihe von Kenndaten aufgedeckt, die bisher keine Berücksichtigung fanden. Basierend auf diesen Erkenntnissen wird ein Dissipations-Term erarbeitet und in Wellenmodelle implementiert.
(idw - Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke- Heinemann, 20.09.2007 - DLO)
 
Printer IconShare Icon