• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 26.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Loch im Universum entdeckt

Gewaltige Himmelregion ohne Materie verblüfft Forscher

Astronomen haben ein riesiges Loch im Universum entdeckt. In diesem Bereich von mehr als einer Milliarde Lichtjahren Durchmesser existiert weder normale Materie noch dunkle Materie, es scheint einfach leer zu sein. Wie sie im „Astronomical Journal“ berichten, wurden schon zuvor kleine „Löcher“ beobachtete, niemals jedoch ein so gewaltiges.
Loch im Universum

Loch im Universum

Schon seit Jahren kennen Astronomen Bereiche im Weltall, die im großen Maßstab gesehen weitestgehend frei von Materie sind. Die meisten von ihnen sind jedoch relativ klein. „Man hat nicht nur bisher keine Löcher dieser Größe entdeckt”, erklärt Lawrence Rudnick, Professor für Astronomie an der Universität von Minnesota. „Wir haben auch niemals Löcher dieser Größe auch nur erwartet.“ Der Wissenschaftler hatte gemeinsam mit Kollegen Daten der NVSS-Erhebung des Very Large Array (VLA) Radioteleskops analysiert. Aus den Werten ergab sich für eine in der Konstellation Eridanus, südwestlich des Orion gelegene Region ein deutliches Absinken der Galaxienzahl.

„Kalter Fleck im Mikrowellenhintergrund


„Wir wussten bereits, dass an diesem Punkt des Himmels irgendetwas anders ist”, so Rudnick. Bereits zuvor war dieser Bereich „WMAP kalter Fleck“ genannt worden. Denn in der Karte der kosmischen Hintergrundstrahlung, die durch das Mikrowellenobservatorium Wilkinson Microwave Anisotopy Probe (WMAP) ermittelt wurde, findet sich hier eine Stelle besonders geringer Strahlung. Die Hintergrundstrahlung gilt als eine Art „Babyportrait“ des Universums, denn sie spiegelt die Strukturen des Weltalls nur wenige hunderttausend Jahre nach dem Urknall wieder.

Seit der Beobachtung des „kalten Flecks“ in der Mikrowellenkarte fragten sich die Astronomen, ob er wirklich auf eine relativ leere Stelle in der kosmischen Struktur hindeutet, oder aber ob vielleicht einfach ein Objekt zwischen dem Observatorium und der Stelle die Strahlung verdeckt und damit die Messungen verfälscht haben könnte. Die neue Studie hat diese Fragen nun eindeutig beantwortet: Da auch sie in dieser Region keine Galaxien fand, muss es sich um eine tatsächlich leere Stelle im kosmischen „Gewebe“ handeln.


Rätselhaftes Phänomen


Zwar müssen die Daten noch weiter bestätigt werden, doch die Astronomen gehen schon jetzt davon aus, dass das beobachtete „Loch“ in rund sechs bis zehn Milliarden Lichtjahren Entfernung von der Erde die kalte Stelle im Mikrowellenhintergrund verursacht. Rätselhaft bleibt sie dennoch: „Was wir gefunden haben ist absolut nicht normal“, so Liliya Williams, ebenfalls Astronomin an der Universität von Minnesota. „Es entspricht weder den bisherigen Beobachtungen noch den Computermodellen der Evolution des Universums.“
(University of Minnesota, 24.08.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon