• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 27.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Kaffee und Bewegung gegen Hautkrebs

Tierversuche enthüllen bisher unbekannte Synergieeffekte

Regelmäßige Bewegung und wenig oder kein Koffein gelten bei vielen als Garanten für gute Gesundheit. Doch jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, dass Koffein durchaus seine guten Seiten hat – zumindest im Zusammenhang mit Hautkrebs. Denn ihre jetzt in den “Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)” veröffentlichte Studie belegt eine schützende Wirkung des Koffeins gegen die zerstörerischen Effekte der UV-B-Strahlung.
Kaffepflanze

Kaffepflanze

Hautkrebs gilt als eine der häufigsten und zunehmenden Krebsarten weltweit. Allein in den USA erkranken jedes Jahr mehr als eine Million Menschen neu an dieser durch die UV-Strahlung ausgelösten Krebsform. Jetzt hat ein Forscherteam der Rutgers Universität in New Jersey in einer Studie an Mäusen entdeckt, dass geringe bis mittlere Dosen von Koffein, kombiniert mit regelmäßiger Bewegung, Zellen abtöten, deren DNA durch die UV-B-Strahlung des Sonnenlichts beschädigt ist und die im weiteren Verlauf zu Krebszellen werden können.

Koffeinwasser und Laufrad


Die Wissenschaftler gaben in ihren Versuchen einer Gruppe von haarlosen Mäusen täglich mit Koffein versetztes Wasser zu trinken, die Dosis entsprach etwa der eines Menschen, der ein bis zwei Tassen Kaffee am Tag trinkt. Eine zweite Gruppe durfte nach Belieben ein Laufrad nutzen, bekam aber normales Wasser zu trinken, eine dritte Gruppe erhielt sowohl Koffein als auch Bewegung. Als Kontrollgruppe dienten Mäuse, die weder Koffein erhielten, noch die Möglichkeit, sich zu bewegen. Alle Mäuse wurden mit Lampen bestrahlt, die UV-B-Strahlung erzeugten und damit für Schäden an der DNA in den Hautzellen der Tiere sorgten.

Das Ergebnis zeigte, dass bei allen vier Gruppen ein Teil der geschädigten Zellen durch den körpereigenen Schutzmechanismus des programmierten Zelltods unschädlich gemacht wurde. Diese so genannte Apoptose verhinderte damit eine Weiterentwicklung zu einer Krebszelle. Auffällig war jedoch, dass die Mäuse, die sowohl Koffein als auch die Möglichkeit zur Bewegung erhalten hatten, deutlich höhere Apoptose-Raten aufwiesen als die anderen Gruppen.


400 Prozent mehr Apoptose


„Die Unterschiede zwischen den Gruppen in Bezug auf die Bildung von apoptotischen Zellen waren ziemlich dramatisch“, erklärt Allan Conney, Leiter des Cullman Laboratory an der Rutgers Universität und einer der Autoren der Studie. Während die Koffeintrinker 95 Steigerung der Apoptose zeigten, und die „Sport-Mäuse“ immerhin 120 Prozent, brachten es die Tiere, die sowohl Koffein als auch Bewegung erhielten, auf satte 400 Prozent Steigerung.

Mechanismus noch unklar


Wie und warum Bewegung und Koffein zusammenwirken, um diesen Effekt zu erzielen, ist allerdings bisher noch rätselhaft. Zwar spekulieren die Wissenschaftler bereits über einige mögliche Mechanismen, die diesen Synergieeffekt erklären, aber Belege gibt es bisher keine.

„Wir müssen erst noch tiefer in die Ursachen dieses kombinierten Einflusses auf molekularer und zellulärer Ebene einsteigen, um die zugrunde liegenden Mechanismen zu entschlüsseln, erklärt Conney. „Wenn wir diese verstanden haben, können wir zum nächsten Schritt übergehen und vom Labor auf klinische Tests umsteigen. Angesichts der immer stärker werdenden UV-B-Strahlung ist es wichtig, neue Wege zu finden, um unseren Körper besser vor solchen Strahlenschäden zu schützen.“ Bis dahin kann es zumindest nicht schaden, die morgendliche Joggingtour mit einer oder zwei Tassen Kaffe abzuschließen.
(Rutgers, the State University of New Jersey, 01.08.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon