• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 24.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Arktis: Neuer „Spurensucher“ für die Klimaforschung

"Multi³Scat" untersucht Schmelzwassertümpel und dünnes Meereis

Schmelzwassertümpel und dünnes Meereis gehören zu den vielen weitgehend unerforschten Phänomenen in der Arktis - noch. Denn mit dem einzigartigen Radargerät "Multi³Scat" wollen Wissenschaftler jetzt diesen Erscheinungen vor Ort auf den Grund gehen. Die Erkenntnisse der Messkampagne werden die Meereisvorhersage mittels vorhandener und zukünftiger Satelliten maßgeblich verbessern.
Das Eis schmilzt

Das Eis schmilzt

Das Wissenschaftlerteam um Stefan Kern vom Institut für Meereskunde der Universität Hamburg bricht am 28. Juli 2007 an Bord des Forschungsschiffs "Polarstern" zu einer Expedition in die Arktis auf, bei der das Multi³Scat zusammen mit einer Video- und einer Wärmebildkamera an Bord eines Hubschraubers einsetzt wird. Es sollen dringend erforderliche Vergleichsdaten zu Satellitenbeobachtungen von dünnem Meereis und Schmelztümpeln gewonnen werden - mit dem Ziel, diese Beobachtungen besser interpretieren zu können.

Schmelztümpel entstehen jeden Sommer auf dem Meereis der Arktis und beschleunigen durch Aufnahme der Sonnenergie den Schmelzprozess. Zudem gaukeln sie Satellitensensoren offenes Wasser vor, wo in Wirklichkeit noch Meereis ist. Messungen vor Ort zeigen, dass solche Tümpel oft bis zu 40 Prozent des Meereises bedecken können. Wo, wann und in welcher Fläche die Schmelztümpel das Meereis im Sommer bedecken, ist bis heute ebenso ungeklärt wie die Kartierung und Dickenmessung dünnen Meereises im Winter.

Dünnes Meereis im Visier der Forscher


Dünnes Meereis, das heißt gefrorenes Meerwasser mit einer Stärke bis zu 30 Zentimetern, tritt häufig in den Rinnen zwischen dicken Eisschollen auf. In diesen Rinnen gibt der Ozean viel Wärme an die Atmosphäre ab. Gleichzeitig wächst das Eis hier besonders schnell. Effekte von Rinnen und Schmelztümpeln werden von existierenden Computermodellen für die Meereisvorhersage derzeit nur unzureichend wiedergegeben. Verlässliche Beobachtungen von Rinnen- und Schmelztümpelverteilung würden eine große Lücke in der Qualitätssicherung solcher Computermodelle schließen.


Die Messungen mit Multi³Scat werden ergänzt durch Vor-Ort Messungen von Schnee- und Eisparametern, zum Beispiel der Eisdicke, die in Kooperation mit Wissenschaftlern des Alfred-Wegener Instituts für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven durchgeführt werden.

Das Hamburger Team will durch die Auswertung dieses einzigartigen Datensatzes Verfahren zur Beobachtung der Verteilung und Dicke von dünnem Meereis optimieren und - für die Zukunft - die Meereisfläche, die mit Schmelztümpeln bedeckt ist, bestimmen. Diese Erkenntnisse sollen in die Entwicklung neuer ESA Satelliten einfließen. Das Multi³Scat wurde mit Unterstützung der Universität Hamburg entwickelt.
(idw - Universität Hamburg, 25.07.2007 - DLO)
 
Printer IconShare Icon