• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 28.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Garnelen-WG entdeckt

Überraschende Lebensgemeinschaft zwischen Garnelen und Naturschwämmen

Naturschwämme kennt fast jeder, ob aus dem Tauchurlaub oder aus der eigenen Badewanne. Auch Garnelen sind bekannt, sei es vom eigenen Teller oder aus dem Heimaquarium. Doch nun haben deutsche Forscher in einem See auf der indonesischen Insel Sulawesi eine überraschende Entdeckung gemacht. Sie fanden dort eine bisher unbekannte Lebensgemeinschaft zwischen Schwämmen und Garnelen. Sie berichten hierüber in der Fachzeitschrift Biology Letters.
Garnele

Garnele

Sulawesi, bekannt durch seine teils skurrile und einzigartige Tierwelt, ist seit mehr als hundert Jahren Ziel zahlreicher Forschungsreisen. In dem im zentralen Bergland der Insel gelegenen Süßwassersee entdeckten Wissenschaftler des Museums für Naturkunde in Berlin nun einen Schwamm, der eine Reihe kleiner und auffallend hübsch gefärbter Garnelen beherbergt. Zunächst nichts Ungewöhnliches, da aus dem Meer zahlreiche solcher Beispiele bekannt sind. Für reine Süßwasserseen jedoch eine kleine Sensation, da bisher noch nie zuvor beschrieben.

Hohlräume als Lebensraum


Auffallend ist bereits die Form des Schwammes, der eher einem typischen (marinen) Badeschwamm mit vielen größeren Hohlräumen gleicht als seinen meist eher unscheinbaren Verwandten aus dem Süßwasser. Die Garnele Caridina spongicola, ebenfalls erst kürzlich von den Berliner Wissenschaftlern entdeckt und benannt, lebt nur auf dem Schwamm beziehungsweise in dessen Hohlräumen. In einem einzelnen Schwamm wurden bis zu 137 Garnelen gefunden. Beide Arten kommen ausschließlich in der Ausflussbucht des Towuti-Sees vor und bilden eine Zweck- oder Lebensgemeinschaft.

Im Vergleich zu anderen in dem See vorkommenden Garnelen ist C. spongicola sehr klein und vermutlich aus felsenbewohnenden Vorfahren hervorgegangen. Genetische und ökologische Untersuchungen haben gezeigt, dass sowohl Garnele als auch Schwamm relativ junge Arten sind, deren Entstehung durch Klimaschwankungen begünstigt worden sein könnte.


Welchen Nutzen hat der Schwamm?


Natürlich interessierte die Forscher besonders der Sinn dieser Lebensgemeinschaft. Welche Vor- oder Nachteile brachte es dem Schwamm oder umgekehrt der Garnele? Von Seiten der Garnele hatte man schnell eine Vermutung: Der Schwamm bietet ihr Schutz vor Fressfeinden und ebenso Nahrung. Letzteres nicht durch fressen des Schwammgewebes, wie man vermuten könnte, sondern durch zahlreiche Nahrungspartikel, die sich auf dem Schwamm ansammeln. Lecker, denkt die Garnele und greift zu, aber ohne dem Schwamm direkt zu schaden.

Die Schwammperspektive ist jedoch bisher noch ungeklärt. Vermutlich führen beide eine Art junger Zweckehe zum gegenseitigen Nutzen, hier besteht aber noch weiterer Forschungsbedarf. Klar ist jedenfalls, dass diese ungewöhnliche Lebensgemeinschaft durch menschlichen Einfluss stark gefährdet ist und es wäre schade, wenn sie verschwinden würde, bevor man sie genauer untersuchen und hinter ihr wahres Geheimnis kommen könnte.
(idw - Humboldt-Universität zu Berlin, 28.06.2007 - AHE)
 
Printer IconShare Icon