• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 26.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Rechnen mit zwei Quantenbits

Erstmals “kontrolierte- NICHT- Kalkulation mit Qubits realisiert

Wissenschaftlern ist ein weiterer Schritt hin zu einem Quantencomputer gelungen: Wie sie in „Nature“ berichten, führten sie eine Kalkulation mit zwei Quantenbits durch. Realisiert wurden die Quantenbits mithilfe von supraleitenden Ringen, einem von zwei zurzeit intensiv erforschten potenziellen Bausteinen von Quantencomputern.
Supraleitende Ringe auf einem Chip

Supraleitende Ringe auf einem Chip

Quantencomputer gelten – wenn sie denn zukünftig einmal Marktreife erhalten sollten – als den heutigen Rechnertechnologien weit überlegen. Grundbausteine solcher Quantencomputer sind Quantenbits, eine Einheit, die dank der in diesen Größenordnungen herrschenden physikalischen Gesetzen der Quantenmechanik, zwei Zustände gleichzeitig einnehmen kann.

Dabei kann die Information, die in zwei solchen Qubits transportiert wird, in spezieller Weise miteinander verbunden sein – Physiker sprechen hier von einer Verschränkung. Dabei beeinflusst und definiert der Zustand des einen Bits automatisch den des anderen.

Winzige supraleitende Ringe


Wissenschaftler der Technischen Universität von Delft erforschen zurzeit zwei Arten von Qubits: Einer besteht aus winzigen supraleitenden Ringen, der zweite nutzt so genannte „Quantendots“. In ihrem aktuellen Versuch setzten die Forscher supraleitende Ringe ein, um zum ersten Mal eine „kontrollierte-NICHT“-Kalkulation mit zwei Qubits durchzuführen.


Dabei handelt es sich um einen speziellen Typ einer Berechnung, der es erlaubt, aus den Ergebnissen auf die Eingaben rückzuschließen. Mit einer solchen Kalkulation können theoretisch nahezu alle benötigten Rechenoperationen durchgeführt werden.
(Delft University of Technology, 15.06.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon