• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 23.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Naturkatastrophe – was nun?

Neuer Weiterbildungsstudiengang zum „Katastrophenmanager“ startet in Bonn

Erdrutsche, Hochwasser, Stürme, Erdbeben und technische Großschadenslagen: Immer wieder entziehen sich Natur und Technik der Kontrolle des Menschen – oft mit katastrophalen Folgen. Doch wie kann man für den Fall der Fälle vorsorgen, etwas aus vergangenen Unglücken lernen und wie eine Schadenslage optimal bewältigen? Um angehende Katastrophenmanager auf solche Fragen vorzubereiten, bietet die Universität einen Masterstudiengang in „Disaster Management and Risk Governance“ an.
Vulkanausbruch

Vulkanausbruch

Die Teilnehmer des Weiterbildungsstudiengangs erhalten grundlegende Kenntnisse in den Natur- und Gesellschaftswissenschaften und können ihr Wissen auf den Gebieten Medizin, Umwelt, Gefahren- und Risikoanalyse, Risikokommunikation und Katastrophenmanagement vertiefen. Zusätzlich ist ein Wahlpflichtteil vorgesehen, in dem einschlägige Themen aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie aus Politik und Gesellschaft behandelt werden – etwa zu den Bereichen „Sicherungssysteme“ oder „Vorsorgeplanung“. Abschließend fertigen die Studierenden eine Masterarbeit an.

Das neue Lehrangebot ist als Fernstudiengang konzipiert; Studierende und Dozenten kommunizieren vor allem über das Internet. Ergänzend sind Präsenzphasen vorgesehen. Das Studium kann entweder im Verlauf eines Vollzeit-Studienjahres oder in berufsbegleitender Teilzeit über zwei Studienjahre absolviert werden. Bewerbungen für das Wintersemester 2007/08 nimmt die Universität Bonn noch bis zum 15. Juli 2007 entgegen. Die formelle Akkreditierung des neuen Studiengangs steht zwar noch aus, wird allerdings für die nächsten Wochen erwartet.

Die Bonner Universität will vor allem Berufstätige mit einem Universitäts- oder Fachhochschulabschluss für das neue Angebot gewinnen. Vorausgesetzt wird zudem eine mindestens dreijährige fachspezifische Berufserfahrung in Verwaltung, Industrie, Gewerbe oder Organisationen. Die Universität kooperiert mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Bonn.
(Universität Bonn / KAVoma, 05.06.2007 - AHE)
 
Printer IconShare Icon