• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 25.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Magnetbahnen als Lärmschleudern entlarvt

Mehr Lärm als herkömmliche Züge

Die vermeintlich leisen und umweltfreundlichen Magnetschwebebahnen sind offenbar doch Lärmschleudern: Wie eine Studie zeigt, verursachen die Magnetzüge sogar mehr Lärm als herkömmliche Intercity-Züge. Zu diesem Ergebnis sind Joos Vos und sein Forschungsteam von der niederländischen Forschungseinrichtung TNO gekommen.
Magnetschwebebahn

Magnetschwebebahn

Die Lärmbelästigung durch Magnetschwebezüge wird von Anrainern als besonders störend empfunden, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Vos und sein Team hatten Anrainern von Eisenbahnlinien Aufnahmen von verschiedenen Zügen vorgespielt. Darunter waren auch jene Geräusche, die Magnetschwebebahnen verursachen. Die Probanden reagierten auf die Geräusche der Schwebebahnen wesentlich ablehnender und bezeichneten sie als störend.

Magnetschwebebahnen sind derzeit vor allem in Deutschland, China und den USA ein Renner. Prototypen wurden bereits in Deutschland und Japan gebaut. Die modernste Anlage steht derzeit in China: Zwischen Schanghai und den Pudong Flughafen wurde 20003 ein solcher Hochgeschwindigkeitszug errichtet, der Spitzengeschwindigkeiten von 500 km/h erreicht. Ende 2009/Anfang 2010 soll auch in München eine solche Bahn zwischen dem Hauptbahnhof und dem 40 Kilometer entfernten Flughafen Franz Joseph Strauß in Betrieb gehen. Auch dort werben die Errichter mit dem Argument, dass die Magnetschwebebahn wesentlich leiser sei als herkömmliche Eisenbahnen. Auch durch die US-Metropolen Pittsburgh und Baltimore sollen bald schon solche Magnetschwebebahnen flitzen.

Starke Magnetfelder lassen den Zug wenige Zentimeter über dem Gleis schweben. Elektromagnetische Felder zwischen dem Zug und Bahnkörper treiben das Ensemble an. Durch die verminderte Reibung können diese Bahnen doppelt so schnell fahren wie normale Züge.


Die Zukunft derMagnetschwebebahnen hängt jedoch eng mit deren Umweltverträglichkeitzusammen. Nach ersten Untersuchungen ist der Lärm herkömmlicher Eisenbahnzüge und der von Magnetschwebebahnen etwa gleich groß. Aber Lärmbelastung hängt nicht nur von der Qualität des Lärms selbst, sondern auch vom Volumen ab, erklären die niederländischen Forscher. "Bei hohen Geschwindigkeiten entwickelt der Magnetschwebezug ebenso viel Lärm wie ein Flugzeug", so Vos. Der Experte glaubt aber auch, dass der Lärm von den Menschen deshalb als unangenehmer empfunden wird, weil sie diese Artdes Lärms bisher nicht kannten. "Wenn man sich an das Geräusch gewöhnthat, findet man es nicht mehr so störend", erklärt der Experte.
(Pressetext Europe, 13.04.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon