• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 23.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Lebendes Fossil identifiziert

Laotische Felsenratte gehört zu einer bereits als ausgestorben klassifizierten Tiergruppe

Eine spektakuläre Entdeckung gelang Wissenschaftlern vor einigen Jahren im südlichen Laos. Damals wurde ein neues Säugetier entdeckt: die Laotische Felsenratte. Umstritten war die Position dieses Tiers im Stammbaum der Säugetiere. Nun konnte die Abstammung der Felsenratte mithilfe molekularbiologischer Methoden eindeutig geklärt werden: Es handelt sich um ein lebendes Fossil. Die deutschen Forscher berichten hierüber in der aktuellen Ausgabe von PNAS.
DNA-Analyse

DNA-Analyse

Die Laotische Felsenratte, die in einem Gebiet aus verkarstetem Kalkstein lebt, sieht einer Ratte ähnlich und hat einen buschigen Schwanz wie ein Eichhörnchen. Das erste Exemplar der Laotischen Felsenratte wurde 1996 auf einem Fleischmarkt in Laos entdeckt. Inzwischen wurden auch lebende Exemplare gefilmt und eingefangen.

Unklare Zugehörigkeit


Dieses Nagetier, so vermuteten Wissenschaftler, gehört zu der Familie der Diatomyiden. Diese Gruppe galt als seit mehr als elf Millionen Jahren ausgestorben. Das Auftauchen einer als ausgestorben geglaubten Art oder eines Vertreters einer als ausgestorben geglaubten Familie wird als Lazarus-Effekt bezeichnet - die Laotische Felsenratte wäre also eine solche „Lazarus-Art“. Diese Einordnung wurde allerdings diskutiert. Andere Wissenschaftler hatten die Laotische Felsenratte zuvor in eine andere Familie gestellt. Sie wäre demnach eng verwandt mit Meerschweinchen, Chinchillas und Stachelschweinen.

Der Hinweis darauf, dass die Felsenratten zu den Diatomyiden gehören könnte, kam erstmals bei neueren Untersuchungen, bei denen Merkmale im Körperbau der Felsenratte mit Daten von Fossilien von Nagetieren verglichen wurden. In ihrer aktuellen Arbeit haben die Münsteraner und ihre Kollegen molekularbiologische Methoden eingesetzt und DNA-Daten der Laotischen Felsenratte mit den Daten anderer Nagetiere verglichen.


Die Wissenschaftler haben dabei zwei Verfahren angewandt: Zum einen haben sie Sequenzanalysen der DNA durchgeführt, zum anderen die Position so genannter „springender Gene“ (Retrotransposons) verglichen, die sich im Lauf der Evolution im Genom vervielfältigen.

Tatsächlich ein lebendes Fossil


Mit beiden Methoden hat sich gezeigt: Die Felsenratte gehört tatsächlich zu den Diatomyiden, der Schwestergruppe einer wenig bekannten Familie afrikanischer Nagetiere, den Gundis.Der Status der Laotische Felsenrate als „lebendes Fossil“ hat sich also bestätigt. Dr. Jürgen Schmitz vom Institut für Experimentelle Pathologie der Universität Münster appelliert: „Damit dieses seltene Relikt auch weiterhin ein Zeitzeuge vergangener Jahrmillionen bleibt, sollten gezielt Maßnahmen zum Schutz seines Lebensraums getroffen werden.“

Mit der Aufklärung der Abstammung der Laotischen Felsenratte ist die Arbeit der Wissenschaftler nicht abgeschlossen. „Der Stammbaum der übrigen Nagetiere ist ebenfalls sehr nebulös, da ist noch viel Aufklärungsarbeit nötig“, so Dr. Schmitz. Daher arbeiten die Wissenschaftler derzeit daran, mit verschiedenen molekularbiologischen Methoden den gesamten Stammbaum der Nagetiere zu rekonstruieren.
(idw - Westfaelische Wilhelms-Universität Münster, 11.05.2007 - AHE)
 
Printer IconShare Icon