• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 22.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

„Corot“ eröffnet Planetenjagd

Weltraumteleskop entdeckt seinen ersten extrasolaren Planeten

Das Weltraumteleskop Corot hat seinen ersten extrasolaren Planeten entdeckt. Es handelt sich um einen Jupiter-ähnlichen Gasriesen in 1.500 Lichtjahren Entfernung.
Weltraumteleskop Corot

Weltraumteleskop Corot

Etwa fünf Monate nach dem Start des Weltraum-Teleskops Corot hat das Observatorium bereits einen ersten Erfolg zu vermelden. Wie die französische Raumfahrtagentur CNES bekanntgab, hat Corot seinen ersten extrasolaren Planeten entdeckt. An der Entdeckung war das deutsche Corot-Team der Universität Köln, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dvon der Thüringer Landessternwarte maßgeblich beteiligt.

Corot-Exo-1b ist ein heißer, Jupiter-ähnlicher Gasriese von etwa 1,3 Jupitermassen, der einen sonnenähnlichen Stern in etwa 1.500 Lichtjahre von uns entfernt umkreist. Die Umlaufperiode des Planeten beträgt 1,5 Tage und sein Radius zwischen 1,5 - 1,8 Jupiterradien.

Die Entdeckung beruht auf noch nicht fertig prozessierten Rohdaten, die aber bereits jetzt in ihrer Qualität alle Erwartungen übertreffen. CoRoT wird demnach definitiv in der Lage sein, kleine Planeten von der Größe der Erde zu finden. Die systematische und wissenschaftliche Auswertung der Messungen steht noch bevor. Kölner Forscher beteiligen sich daran mit einer eigens entwickelten Software.


Corot steht für „COnvection ROtation and planetary Transits“ und ist die erste Mission, die explizit nach Gesteinsplaneten außerhalb unseres Sonnensystems sucht. Das Observatorium trägt ein 30-Zentimeter-Teleskop und beobachtet aus einem kreisförmigen, 150 Tage dauernden Orbit heraus kontinuierlich zwei Regionen des Weltalls.
(Universität Köln, 04.05.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon