• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 13.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Liste der Brustkrebsgene erhält Zuwachs

Mutation von „DMBT1“ erhöht Brustkrebsrisiko bei Maus und Mensch

Gut ein Viertel aller Brustkrebsfälle sind wahrscheinlich genetisch bedingt. Doch noch immer sind längst nicht alle Verursachergene bekannt. Jetzt haben Wissenschaftler ein Gen identifziert, dessen Mutation bei Maus und Mensch das Brustkrebsrisiko erhöht.
Brustkrebszelle

Brustkrebszelle

Untersuchungen an Zwillingen kommen zu der Einschätzung, dass rund 27 Prozent aller Brustkrebserkrankungen auf erbliche Faktoren zurückzuführen sind. Nur ein Drittel dieser erblichen Erkrankungen ist jedoch durch bekannte Mutationen, etwa in den so genannten Brustkrebsgenen BRCA1 und BRCA2 oder in dem als "Wächter des Genoms" bekannten Protein p53, bedingt. Diese Erbgutveränderungen klassifizieren Genetiker als hoch penetrant: Sie wirken sich bei einem hohen Prozentsatz der Mutationsträger in Form einer Krebserkrankung aus - oft schon in jungen Jahren.

Trotz jahrelanger intensiver Suche konnten aber bisher keine weiteren solchen Risikogene mit hoher Durchschlagskraft gefunden werden. Daher vermuten Genetiker inzwischen, dass eine ganze Reihe Genvarianten, die jede für sich in der Bevölkerung häufig auftreten, das Brustkrebsrisiko ebenfalls modifizieren, dies aber nur mit niedriger Penetranz tun. Dies würde sich auch auf das Erkrankungsrisiko von Trägerinnen einer der hoch penetranten Mutationen auswirken.

Suche nach risikomodifizierenden Genen


Um die Hypothese zu überprüfen, haben sich Professor Annemarie Poustka und PD Jan Mollenhauer aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum mit Kollegen aus verschiedenen amerikanischen Universitäten und Forschungsinstitutionen zusammengetan. Mit einem Vergleich von zwei Maus-Zuchtlinien mit identischem Defekt im p53-Gen, aber unterschiedlichem Erkrankungsrisiko für Brustkrebs, suchten die Genetiker systematisch nach solchen risikomodifizierenden Genen. Tiere mit einer Mutation im p53-Gen wurden gewählt, weil dieser Defekt sowohl bei einem Teil der familiären Brustkrebsfälle vererbt wird, andererseits aber auch bei rund 40 Prozent der nicht erblichen bösartigen Tumoren der Brust auftritt.


Bei Kreuzungsexperimenten und genetischen Kopplungsanalysen stießen die Forscher tatsächlich auf einen als SuprMam1 bezeichneten Bereich im Chromosom sieben, in dem sich die Zuchtlinie mit geringem von der mit hohem Brustkrebsrisiko unterscheidet. Tragen Mäuse die Hochrisiko-Variante von SuprMam1 gleich auf beiden Chromosomen, so erkranken sie doppelt so häufig an Brustkrebs wie ihre Artgenossen, die nur eine Kopie davon besitzen - und das außerdem durchschnittlich zehn Wochen früher.

Gen DMBT1 als Schlüsselfaktort


Im Bereich SuprMam1 ist unter anderem das Gen DMBT1 angesiedelt, auf das Poustka und Mollenhauer bereits 1997 stießen. Es geriet ins Visier der Krebsforscher, weil Teile des Gens im Erbgut bösartiger Hirntumoren sowie vieler anderer Krebsformen verloren gegangen waren. Die deutsch-amerikanische Studie zeigt nun, dass die Menge von DMBT1-RNA in den Brustdrüsen der krebsempfindlichen Mäuse reduziert ist. Untersuchungen am Menschen ergaben, dass normales Brustdrüsengewebe von Brustkrebspatientinnen deutlich weniger DMBT1-Protein enthält als das Gewebe gesunder Frauen. Offensichtlich steht ein niedriger DMBT1-Spiegel bereits vor Ausbruch der Erkrankung mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko in Zusammenhang.

"DMBT1 ist ein Krebsgen mit einer ganzen Reihe weiterer interessanter Eigenschaften, es spielt möglicherweise auch bei Infektabwehr und Entzündungsprozessen eine Rolle", erläutert Jan Mollenhauer. "Es ist denkbar, dass hohe DMBT1-Spiegel die Zelle besser schützen und damit das Brustkrebsrisiko senken. Wichtig ist jetzt, herauszufinden, in welcher Weise DMBT1 der Krebsentstehung entgegenwirkt und wie es bei manchen Menschen zu niedrigen DMBT1-Spiegeln kommt. Außerdem müssen wir prüfen, ob sich nicht noch andere Gene in der SuprMam1-Region auf das Krebsrisiko auswirken."
(Deutsches Krebsforschungszentrum, 03.05.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon