• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 27.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Laser-Fingerabdruck gegen Produktpiraterie

Hermes Award 2007 für „Protexxion“

Produktpiraterie ist längst ein weltweites Problem. Jetzt könnte eine neue Technologie namens „Protexxion“ hier Abhilfe schaffen: Ein spezieller Laser registriert den digitalen Fingerabdruck eines Originalprodukts und entlarvt über Scanner eindeutig Fälschungen.
Laserscan erfasst "Fingerabsruck" des Materials

Laserscan erfasst "Fingerabsruck" des Materials

Ein falsches Markenzeichen auf Turnschuhen, unechte Ledertaschen oder Designeruhren zum Spottpreis: Die Liste der gefälschten Produkte ist lang, der Schaden für die Wirtschaft enorm. Mit Hilfe einer neuartigen Identifikationstechnologie wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler deshalb Gegenstände und Verpackungen eindeutig bestimmen und dadurch die Produktpiraterie erheblich erschweren. Für ihr neuartiges Produkt Protexxion ist die Firma Bayer Technology Services jetzt mit dem Hermes Award 2007 ausgezeichnet worden.

Laserstrahl scannt „Fingerabdruck“


Die Idee von Protexxion beruht auf einer neuartigen Kombination von Verfahren aus der Laser-, der Informations- und der Nanotechnologie. Mit einem Laser werden Oberflächen abgetastet und ihre individuelle Struktur als digitaler Fingerabdruck registriert. Dabei ist die Grundlage dieses Fingerabdrucks keine künstlich aufgebrachte Markierung, sondern die natürliche Oberflächenstruktur des Objekts. Das aufgezeichnete Signal erscheint dem Betrachter auf den ersten Blick wie unstrukturiertes Rauschen. Es enthält aber hoch signifikante Informationen über die Identität des abgetasteten Gegenstandes und ist somit nahezu einzigartig wie eine DNS-Struktur.

Berechnungen haben ergeben, dass mit dem Verfahren ein Blatt Papier noch unter 10 hoch 72 anderen Blättern sicher erkannt werden kann. Liegen weniger stark strukturierte Oberflächen vor, etwa mattierte Kunststoffflächen oder lackierter Karton, dann sinkt die Erkennungssicherheit auf etwa 10 hoch 20. Selbst das entspricht immer noch etwa dem Verhältnis von einem Eimer Wasser (10 l) zur Gesamtmenge allen Wassers auf unserer Erde.


Mehr Sicherheit gegen Produktpiraterie


"Diese Entwicklung bietet die Lösung für ein weltweites Problem", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan bei der Preisverleihung zum Auftakt der Hannover Messe am Sonntag. "Es geht nicht allein um wirtschaftliche Schäden, die sich für die Industrie jährlich auf 450 Milliarden Euro belaufen. Es geht auch um die Sicherheit der Menschen, etwa bei gefälschten Medikamenten oder Teilen im Auto oder Flugzeug", mahnte Schavan.

Der mit 100.000 Euro dotierte Hermes Award ist eine der international höchsten Technologieauszeichnungen und wird bereits zum vierten Mal vergeben. Bundesforschungsministerin Schavan hat für den Preis die Schirmherrschaft übernommen. Sie betonte in ihrer Rede die Bedeutung dieser Identifikationstechnologie: "Hier ist eine Innovation gelungen, die breit einsetzbar ist für die Sicherheitstechnik, die Logistik und die Produktionssteuerung. Preis und Preisträger stehen für das, was sich die Bundesregierung mit der Hightech-Strategie zum Ziel gesetzt hat - die direkte Umsetzung von Forschungsergebnissen in Produkte, Dienstleistungen und Verfahren und eine enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft."
(BMBF, 17.04.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon