• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 29.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Ribosomen: „Schwertransport“ durch Kernporen

Export-Rezeptoren identifiziert

Ribosomen sind die Eiweißfabriken der Zelle. Sie werden im Kern zusammengebaut und dann nach außen transportiert. Wie dieser „Schwertransport“ stattfindet, haben jetzt Forscher aufgeklärt. Spezielle Export-Rezeptoren spielen dabei eine entscheidende Rolle.
Proteinproduktion an einem Ribosom

Proteinproduktion an einem Ribosom

Bei der Eiweißsynthese verknüpfen die Ribosomen unter Zuhilfenahme eines Bauplans, der in der Boten-RNA (mRNA) niedergeschrieben ist, die Aminosäuren zu langen Polypeptideketten. Die Ribosomen, die aus einer großen (60S) und kleinen (40S) Untereinheit bestehen, befinden sich im Zytoplasma der Zelle, werden aber zunächst im Zellkern zusammengebaut. Das bedeutet, das die ribosomalen Untereinheiten nach ihrer Fertigstellung den Zellkern über die Kernporen, auffällige Tunnelkanäle in der Kernhülle, verlassen müssen.

Bei den ribosomalen Untereinheiten handelt es sich um große Transportgüter, die gerade noch so durch die Kernpore hindurchpassen. „Man kann daher von einem 'Schwertransport' ausgehen, bei dem mehrere Zugmaschinen für den sicheren und effizienten Transport benötigt werden“, erklärt Professor Ed Hurt vom Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg. Diese Zugmaschinen sind die Kerntransport- Rezeptoren, die durch den Kernporenkanal hindurchtreten können.

Die Wissenschaftler um Hurt haben jetzt gezeigt, dass gleich mehrere Export-Rezeptoren an der großen ribosomalen Untereinheit im Zellkern andocken. Bei einem dieser Rezeptoren (dem Mex67- Mtr2 Komplex) konnte der Andock-Vorgang aufgeklärt werden. Der Mex67-Mtr2 Transporter hat auf seiner Oberfläche eine lange Furche, die komplementär zu einer Oberflächenstruktur des Transportguts (einer RNA-Doppelhelix der 60S- Untereinheit) ist.
(Universität Heidelberg, 16.04.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon