• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 13.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Chemisches Signal macht Immunzellen Beine

Forscher beobachten mit neuartiger Mikroskopietechnik wandernde Abwehrzellen

Für die Zellen unserer Immunabwehr ist Schnelligkeit Trumpf: Je eher sie einen Eindringling entdecken und unschädlich machen, desto besser. Forscher haben jetzt mithilfe einer neuen Mikroskopietechnik herausgefunden, was die Zellen so mobil macht.
Zellen der Immunabwehr

Zellen der Immunabwehr

T-Lymphozyten, eine Unterfamilien der weißen Blutkörperchen, sind wichtige Abwehrzellen des Immunsytems. Das Besondere an ihnen ist: Sie sind alle anders, jeder besitzt ganz bestimmte, einzigartige Erkennungsfähigkeiten. Wenn ein T-Lymphozyt durch einen Lymphknoten wandert, ist er auf der Suche - auf der Suche nach genau dem einen Fremdstoff, Antigen genannt, den er erkennen kann und gegen den er reagieren soll. Weil sich T-Lymphozyten dabei ungerichtet, auf zufälligen Bahnen durch den Lymphknoten bewegen, ist es immens wichtig, dass sie schnell vorankommen, um möglichst viele Fremdstoffe überprüfen zu können, die dort von anderen Immunzellen hintransportiert werden.

Forscher des Instituts für Immunologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) fanden nun in Zusammenarbeit mit Kollegen des Center for Biomedical Research der Harvard Medical School in Boston heraus, dass Signale eines ganz bestimmten Antennenmoleküls, des Chemokinrezeptors CCR7, die T-Lymphozyten bei ihrer Wanderung deutlich schneller machen.

„Da der erfolgreiche Start praktisch jeder Immunantwort davon abhängt, dass T-Lymphozyten im Lymphknoten ihre spezifischen Fremdstoffe finden, ist dieser Mechanismus wahrscheinlich von zentraler Bedeutung für das Funktionieren des Immunsystems“, erklärt Professor Dr. Reinhold Förster, Direktor des MHH-Instituts für Immunologie. „Besonders bei der Abwehr von Krankheitserregern zählt die Geschwindigkeit, mit der das Immunsystem die Verteidigung organisiert.“


Diese wichtige Entdeckung wurde erst dank einer neuen Mikroskopietechnik möglich, die es erlaubt, leuchtende Immunzellen tief im Inneren der Lymphknoten narkotisierter Versuchsmäuse zu beobachten. „Anders als die allermeisten anderen Zellen unseres Körpers sind die Abwehrzellen des Immunsystems im höchsten Maße beweglich, die ganze Zeit unterwegs. Mit der neuen Zwei-Photonen- Intravitalmikroskopie sind wir bei ihrer Reise sozusagen live dabei“, so Tim Worbs, Erstautor der Studie, die vorab auf der Homepage des renommierten Wissenschaftsjournals "Journal of Experimental Medicine" erschienen ist.
(Medizinische Hochschule Hannover, 11.04.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon