• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 19.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Nordsee so warm wie sonst im Mai

Klimawandel schuld an ungewöhnlichen hohen Werten

In der Nordsee herrschen schon jetzt Temperaturbedingungen wie sie normalerweise erst im Mai beobachtet werden. Dies haben Messungen des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ergeben. Aufgrund des ungewöhnlich milden Winters setzte die Erwärmung des Wassers deutlich früher ein als üblich, so die Wissenschaftler.
An der Nordseeküste

An der Nordseeküste

Am Freitag wird der Weltklimarat IPCC den zweiten Teil seines Sachstandsberichts zum Klimawandel vorstellen. Dass sich der globale Klimawandel bereits in Nord- und Ostsee auswirkt, ist inzwischen bekannt. Wie massiv diese Veränderungen tatsächlich sind, zeigen die aktuellen Auswertungen der Nordsee-Temperaturen im Winterquartal, erklärte BSH-Wissenschaftler Hartmut Heinrich am Mittwoch in Hamburg.

Während die Nordsee ihr Temperaturminimum zumeist erst in der zweiten Märzhälfte erreicht, stiegen die Temperaturen nach den Ergebnissen des BSH in diesem Jahr bereits wieder seit Mitte Februar an - auf Werte von jetzt circa acht Grad Celsius (°C), gemessen beispielsweise nordnordwestlich von Borkum.

Das automatische Messnetz des BSH registrierte zudem den wärmsten Winter seit Beginn der BSH-Aufzeichnungen im Jahr 1989. Mit Temperaturen zwischen 7,5°C im Januar und 6,6°C Mitte Februar lagen die winterlichen Temperaturen deutlich oberhalb der für diese Jahreszeit typischen Mittelwerte von 4,7°C bzw. 3,7°C. Die niedrigste Temperatur des Winters von 6,58°C lag um knapp 3°C über dem langjährigen Mittel.


Erneuter Hinweis auf einsetzenden Klimawandel?


Oberflächentemperatur

Oberflächentemperatur

Neben der milden Witterung werde die Deutsche Bucht zurzeit auch durch überdurchschnittlich warme Wasser des Nordostatlantiks aufgeheizt, so der BSH-Wissenschaftler. Satellitenmessungen zeigten, wie das warme Wasser über den Englischen Kanal entlang der niederländisch-deutschen Küste in die südliche Nordsee einströme.

Die in diesem Winter außergewöhnlich warmen Temperaturen im Wasser der Deutschen Bucht wertet Heinrich als einen erneuten Hinweis auf den einsetzenden Klimawandel. Die höheren Wintertemperaturen führen zu einer klaren Verbesserung der Überlebenschancen eingewanderter oder eingeschleppter Arten, die wärmeres Wasser bevorzugen. Insofern kann ein Winter wie dieser den biologischen Veränderungen im Ökosystem Nordsee weiter enormen Antrieb verleihen. Entsprechende Auswertungen für die Ostsee-Temperaturen werden in Kürze vorliegen.
(BSH, 05.04.2007 - DLO)
 
Printer IconShare Icon