• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 26.09.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Hüftspeck für Pflanzen

Forscher wollen Nährstoffdepots in Pflanzen ausbauen

Den Mechanismus, der die Nährstoffaufnahme in Pflanzen begrenzt, hat jetzt ein internationales Forscherteam entschlüsselt. Wie die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe von Nature berichten, wollen sie nun Pflanzen züchten, die Nährstoffdepots für schlechte Zeiten anlegen.
Gerste

Gerste

Pflanzen, die Nährstoffarmut überdauern oder Grundwasser gefährdende Stickstoff-Überschüsse einlagern: Dieser Zukunftsvision könnten Forscher der Universität Hohenheim ein Stück näher gerückt sein. Zusammen mit Forschern der Carnegie Institution in Stanford, USA, entschlüsselten sie erstmals die Ursache dafür, dass Pflanzen - ähnlich wie beim Völlegefühl des Menschen - die Nährstoffaufnahme bei Überangebot verweigern.

"Bislang nehmen Ackerpflanzen nur soviel Nährstoffe auf, wie sie gerade brauchen. Bei Überangebot besteht die Gefahr, dass Nitrat ins Grundwasser gelangt und bei Nährstoffmangel ist die Pflanze schnell ausgehungert", erklärt Professor Nicolaus von Wirén vom Fachgebiet Molekulare Pflanzenernährung der Universität Hohenheim.

Kooperative Regulation


Bei hungrigen Pflanzenzellen dienen tunnelförmige Proteine, die im Dreierpack in der Zellmembran sitzen, als Eingangstor für die Stickstoffform Ammonium in das Pflanzeninnere. Ist der Stickstoffhunger gestillt, sendet die Zelle ein Signalmolekül an einen Tunneleingang. Dabei reicht es - so die neue Erkenntnis der Forscher - nur eines der drei Tunnelproteine zu informieren.


"Wir haben jetzt herausgefunden, dass diese drei Proteine wie eine Telefonkette arbeiten: "Das erste Protein, das informiert (phosphoryliert) wird, gibt die Nachricht an die zwei anderen weiter, damit der Tunnel geschlossen wird", meint von Wirén. In der Fachsprache nennt man diese Kettenreaktion "kooperative Regulation".

Für die Zelle ist dies ein rasch wirkender Schutzmechanismus: Denn ein Übermaß an Ammonium lässt die Pflanze eingehen. Nimmt sie aber eine ideale Menge auf, so wird der Ertrag in der Pflanzenproduktion hoch.

Völlegefühl überwunden


In einem weiteren Schritt ist es dem internationalen Team von Agrar- und Biowissenschaftlern gelungen, dieses pflanzliche Völlegefühl zu überwinden. "Wird der pflanzliche Schutzmechanismus ausgeschaltet, besteht die Hoffnung, ein bisschen mehr an diesem Nährstoff in die Zelle transportieren zu können", erläutert von Wirén. Hintergrund ist die Vorstellung, "dass Zellen größere Nährstoff-Depots anlegen, die sie bei Überangebot füllen und bei Bedarf entleeren können".

Für die Ackerpflanzen wäre eine gute Stickstoffeinlagerung in vielen Umweltsituationen von Vorteil: Einerseits gibt es der Pflanze die Möglichkeit, auch bei Sommertrockenheit gut über die Runden zu kommen. Denn ohne Regen können die Nährsalze im Boden nicht gelöst und von den Wurzeln aufgenommen werden. Doch auch bei zu viel Regen hilft die Nährstoffeinlagerung, weil Pflanzen dann unter Sauerstoffmangel leiden und keine Energie für die Nährstoffaufnahme aufbringen können. "Unser Ziel ist es, dass die Ackerpflanzen zu jeder Zeit gut ernährt sind und keinen Nährstoffmangel erleiden ", so von Wirén.
(idw - Universität Hohenheim, 14.02.2007 - DLO)
 
Printer IconShare Icon