• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 27.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Schon zwei Mutationen verändern Proteinstruktur

Einzigartiger Beweis für die Theorie gleitender evolutionärer Übergänge gelungen

Wie es zur „Erfindung“ komplexer Eigenschaften wie etwa neuer Proteinstrukturen im Rahmen der Evolution kommt, war bisher weitgehend ungeklärt. Nun hat ein internationales Wissenschaftlerteam nachgewiesen, dass beim Süßwasserpolypen Hydra schon zwei Mutationsschritte ausreichen, um eine solche globale Strukturänderung der Eiweiße zu bewirken.
DNA

DNA

Wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Current Bioloy" berichten, ist ihnen damit ein einzigartiger Beweis der Theorie gleitender evolutionärer Übergänge bei der Entwicklung neuer und komplexer Eigenschaften von Lebewesen gelungen.

Während die Befürworter der intelligent design-Theorie, wie etwa der US-amerikanische Wissenschaftler Michael J. Behe, die Entwicklung neuer, komplexer Proteinstrukturen durch wenige Mutationsschritte ausschließen, haben Evolutionsbiologen Hinweise gefunden, dass neue Proteine aus Übergangsformen entstehen können, die ursprüngliche und neue Eigenschaften vereinen. Allerdings konnte dies bisher nur durch eine Akkumulation künstlich herbeigeführter Mutationen demonstriert werden, die evolutionäre Vorgänge lediglich simulieren.

Änderung einer einzelnen Aminosäure reicht


Suat Özbek und Thomas Holstein in der Abteilung Molekulare Evolution der Universität Heidelberg ist es jetzt in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern vom Biozentrum in Basel gelungen, an Kollagenen des Süßwasserpolyps Hydra eine globale Strukturänderung von Proteinen infolge von zwei Mutationsschritten nachzuweisen.


Bereits die Änderung einer einzelnen Aminosäure hat hier zu der Entwicklung einer Übergangsform geführt, die sowohl die ursprüngliche als auch eine gänzlich neue Proteingestalt annimmt. Dieser natürliche Vorgang lässt sich experimentell nachvollziehen.
(idw - Universität Heidelberg, 24.01.2007 - DLO)
 
Printer IconShare Icon