• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 25.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Wasser sorgt für „weiches Bett“ der Kontinente

Neue grundlegende Erkenntnisse zur Mineralogie des Erdmantels

Amerika und Europa driften immer weiter auseinander. Einige Zentimeter verschieben sich die Kontinentalplatten der Erdkruste innerhalb eines Jahres. Wie Eisschollen auf flüssigem Wasser "schwimmen" die massiven Platten dabei auf der so genannten Asthenosphäre. Diese 120 Kilometer dicke Schicht des Oberen Erdmantels besteht aus Silikaten, die zu einem geringen Anteil geschmolzen sind. Dadurch wird sie zu einem „weichen Bett“ für die Kontinentalplatten. Forscher haben nun herausgefunden, dass freies Wasser eine entscheidende Rolle bei der Bildung von Magma in der Asthenosphäre spielt.
Aufbau des Erdinneren

Aufbau des Erdinneren

Warum das Gestein in der Asthenosphäre anschmilzt, war für Geowissenschaftler bislang ein Rätsel. "An der vorherrschenden Temperatur kann es eigentlich nicht liegen", sagt Professor Falko Langenhorst von der Universität Jena. Diese beträgt in der Asthenosphäre "lediglich" etwa 1.600 °C und liegt damit in einem Bereich, in dem die Silikate normalerweise fest sind.

Der Jenaer Mineraloge Langenhorst und drei Kollegen aus Tübingen, Bayreuth und Boulder (Colorado, USA) suchten deshalb nach einer anderen Erklärung. In der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Science" veröffentlicht das vierköpfige Team nun eine plausible Erklärung für das Vorkommen von Gesteinsschmelzen in der Asthenosphäre.

Wie die Forscher in verschiedenen Experimenten zeigen konnten, beruht das Phänomen auf geringen Gehalten an flüssigem Wasser in der Asthenosphäre. "Freies Wasser erniedrigt die Schmelztemperatur von Silikaten ganz entscheidend", so Langenhorst. Je mehr Wasser vorliegt, umso niedriger die Temperatur, bei der die Silikate flüssig werden und quasi als "Schmiermittel" für die Drift der Kontinentalplatten dienen können.


Mineral Orthopyroxen als Wasserquelle


Als Quelle des freien Wassers machten die Geowissenschaftler das Mineral Orthopyroxen aus. "Dieses Mineral ist ein Hauptbestandteil in Gesteinen der Asthenosphäre und zeigt ein ganz merkwürdiges Verhalten", erklärt Langenhorst. In Gegenwart von Aluminium kann dieses ansonsten trockene Mineral wie ein Schwamm Wasser aufnehmen und in seine Kristallstruktur einbauen. "Mit steigendem Druck in der Tiefe des Erdmantels nimmt seine Aufnahmekapazität für Wasser aber schlagartig ab, während die Aufnahmekapazität der anderen Mantelbestandteile nur leicht zunimmt", so Langenhorst weiter.

Nach den Berechnungen der vier Geowissenschaftler wird deshalb eine minimale Aufnahmekapazität für Wasser gerade in rund 100 bis 150 Kilometern Tiefe erreicht. "Und das ist genau die Tiefe, in der die Asthenosphäre liegt", so Langenhorst. Das zuvor eingeschlossene Wasser wird in dieser Tiefe frei und bewirkt so das Anschmelzen der Mantelgesteine.

Erklärung für fehlende Plattentektonik auf anderen Planeten entdeckt


Für ihre Untersuchungen mussten Langenhorst und seine Kollegen die Bedingungen im Erdmantel in aufwändigen Laborexperimenten simulieren. Denn selbst die tiefsten Bohrlöcher reichen gerade einmal zwölf Kilometer in die Erdkruste hinein, während die Asthenosphäre unter den Ozeanen erst in etwa 60 bis 80 Kilometer Tiefe beginnt.

Mit den jetzt veröffentlichten Daten liefern die Geowissenschaftler jedoch nicht nur eine Antwort auf die Frage, was den Boden unter den Kontinentalplatten der Erde weich und nachgiebig macht. "Unsere Ergebnisse erklären außerdem, warum es nicht auch auf anderen Planeten - etwa dem Mars oder der Venus - so etwas wie Plattentektonik gibt", sagt Langenhorst. "Schließlich kann sich diese nach unserem Modell nur auf Planeten entwickeln, die in ihrem Mantel flüssiges Wasser aufweisen." Und das gibt es, nach heutigem Erkenntnisstand, allein auf der Erde.
(idw - Universität Jena, 22.01.2007 - DLO)
 
Printer IconShare Icon