• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 21.09.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Neuer Genschalter für die Zellteilung

Bisher unbekannte Proteinfunktion entdeckt

Forscher vom Biozentrum der Uni Würzburg haben beim Menschen ein neues Protein entdeckt: Es funktioniert offenbar als wichtiger Schalter bei der Kontrolle der Zellteilung. Möglicherweise spielt es auch eine Rolle bei der Entstehung von Krebserkrankungen.
DNA

DNA

In jeder einzelnen Zelle des Menschen gibt es 30.000 bis 40.000 Gene. Sie bergen die Bauanleitungen, nach denen der Körper seine Proteine herstellt. Weil diese nicht alle zur gleichen Zeit gebraucht werden, muss die Aktivität der Gene reguliert werden. Das erreicht der Organismus, indem er die Gene an- oder abschaltet. Dieser Prozess ist wesentlich für die normale Entwicklung des Menschen - wenn er gestört ist, kann zum Beispiel Krebs entstehen.

Das neu entdeckte Protein namens LIN-9 knipst gleich eine ganze Gruppe von Genen an, welche die Zellteilung in Schwung bringen. Um das zu bewirken, tut es sich mit einem Partner zusammen, dem so genannten B -MYB-Protein. Beide docken gemeinsam an bestimmte Strukturelemente der DNA an und aktivieren dort zielgenau Zellteilungsgene. Das fanden die Würzburger Forscher in der Arbeitsgruppe von Professor Stefan Gaubatz heraus.

Als die Wissenschaftler das neu gefundene Protein aus menschlichen Zellen entfernten, führte das zu drastischen Störungen der Zellteilung. Da solche Störungen ein ungehemmtes Zellwachstum bewirken können, spielt LIN-9 möglicherweise bei der Entstehung von Krebs eine Rolle. Das Team von Gaubatz will jetzt prüfen, ob die Menge an LIN-9 in Tumoren tatsächlich verändert ist. Diese Grundlagenforschung kann vielleicht dazu beitragen, neue Ansatzpunkte für die Krebstherapie zu finden.
(Universität Würzburg, 17.01.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon