• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 27.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Weltrekord im Supercomputing

128.000 Prozessoren schaffen 207 Billionen Rechenschritten pro Sekunde

Forscher der Technischen Universität (TU) Wien haben einen neuen Weltrekord bei der Rechenleistung auf ultraschnellen Computern aufgestellt. Mit 207 Billionen Rechenschritten pro Sekunde verdreifachten sie ihr Ergebnis vom Vorjahr und wurden dafür bei der internationalen Supercomputing-Konferenz in Tampa/Florida mit dem Gordon-Bell-Preis ausgezeichnet.
Supercomputer

Supercomputer

„Die enorme Leistung von 207 Teraflop/s konnten wir nur erzielen, weil wir alle 128.000 Prozessoren des größten und schnellsten Computers der Welt, optimal zum Einsatz gebracht haben. Selbst wenn man alle Computer von ganz Wien über eine schnelle Internet-Verbindung zu einem Riesen-Computer zusammenschalten würde, könnte man diese Leistung nicht erreichen!“ erläutert Christoph Überhuber, Professor am Institut für Analysis und Scientific Computing der Technischen Universität (TU) Wien. Für die am besten entwickelte Software wurde er zusammen mit Stefan Kral, Jürgen Lorenz und einem Team von amerikanischen Wissenschaftlern mit dem Gordon-Bell-Preis 2006 ausgezeichnet.

Schnellster Parallel-Computer der Welt


Die Arbeiten führte das Team auf dem IBM-Supercomputer BlueGene/L, der an einem Forschungslabor der Universität von Kalifornien installiert ist, durch. Mit Hilfe des materialwissenschaftlichen Simulationsprogramms „QBOX“ war es möglich, spektakuläre Leistungen am schnellsten Parallel-Computer der Welt zu realisieren. Das Simulationsprogramm beruht auf dem Prinzip der Ab-initio- Molekulardynamik (first-principles molecular dynamics = FPMD). Die sich daraus ableitenden Codes werden für komplexe Simulationen auf atomarer Ebene in der Metallurgie, Festkörperphysik, Chemie, Biologie und Nano-Technologie eingesetzt. Mit dem Simulationsprogramm lassen sich speziell Eigenschaften von Metallen unter extremen Temperatur- und Druckbedingungen vorhersagen.

Der Gordon-Bell-Preis wird seit 1987 jedes Jahr bei der Supercomputing-Konferenz in den USA von der ACM (Association for Computing Machinery) und dem IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) verliehen. Er würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Hochleistungsrechnens sowie seiner Anwendungen und dient der Bewertung und Wertschätzung internationaler Fortschritte auf dem Gebiet des Parallelrechnens. Initiator und Namensgeber des Preises ist Gordon Bell, einer der Gründerväter des Hochleistungsrechnens und Pionier des Computerzeitalters.
(idw - Technische Universität Wien, 04.12.2006 - AHE)
 
Printer IconShare Icon